https://www.faz.net/-gqe-9x9f1

Frankfurter Stadion : Die Deutsche Bank stürmt in den Fußball

  • -Aktualisiert am

Ob für Musikbegeisterte oder Sportfans: Die Commerzbank ist häufig gut ausgelastet. Bild: Victor Hedwig

Konzernchef Christian Sewing verhandelt über eine enge Partnerschaft mit Eintracht Frankfurt. Damit soll der Fokus auf den Heimatmarkt unterstrichen werden. Doch auch die Commerzbank bliebe gern im Sponsorenteam.

          2 Min.

          Die Commerzbank-Arena in Frankfurt wird womöglich bald zur Deutsche-Bank-Arena. Vorstandschef Christian Sewing verhandelt mit der Frankfurter Eintracht über eine tiefgehende Kooperation, Namensrechte für das Fußballstadion inklusive. Die Gespräche mit dem Bundesliga-Club sind weit fortgeschritten, so ist zu hören, der Deal steht demnach kurz vor dem Abschluss. Die Bank wollte sich dazu am Samstag nicht äußern. „Kein Kommentar“, hieß es lapidar.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Namensrechte für das Stadion werden zur neuen Saison neu vergeben, und so wie es aussieht, hat die Deutsche Bank gute Chancen, den Konkurrenten Commerzbank auszustechen. Seit 2005, als das Stadion eingeweiht wurde, wehen dort die gelben Fahnen der Commerzbank. Mehr als drei Millionen Euro soll dies den Sponsor zuletzt jährlich gekostet haben. Dieser Vertrag läuft im Sommer aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Unser Autor hat sich in Suhl umgesehen.