https://www.faz.net/-gqe-9bwgu

Indexfonds : Die Commerzbank verkauft ihre ETF-Sparte nach Frankreich

  • Aktualisiert am

Die Commerzbank befindet sich im Umbau. Bild: EPA

Weniger Kosten, niedrigere Risiken: Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus baut um. Zum Zuge kommt wie erwartet ein großes Institut in Frankreich.

          1 Min.

          Die Commerzbank ist bei ihrem Umbau mit dem Verkauf der Sparte EMC einen weiteren Schritt vorangekommen. Das in diesem Bereich gebündelte Geschäft mit Aktienderivaten und börsengehandelten Fonds (ETFs) geht wie erwartet an die französische Großbank Societe Generale.

          Einen Kaufpreis nannten die beiden Banken an diesem Dienstag in Frankfurt nicht. Die Commerzbank senkt mit diesem Schritt Kosten und Risiken. Allerdings werden künftig auch die Erträge der Sparte fehlen.

          „Wir vereinfachen unser Geschäft“, sagte Commerzbank-Chef Martin Zielke. Mit dem Schritt werde zudem Kapital für das Kerngeschäft mit Privat- und Firmenkunden freigesetzt.

          Weitere Themen

          Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Bürgerentscheid : Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wollte eine im Umland geplante Regionalbahn durch die Innenstadt führen lassen. Doch die Idee ist gescheitert. Die Tübinger wollen nicht.

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.