https://www.faz.net/-gqe-9fwih

Champagne feiert Super-Ernte : „Danke, Himmel“

Was für eine Qualität: Helfer lesen Anfang September in Mailly-Champagne die 2018er Trauben. Bild: AFP

Erst nass, dann trocken: Der Traube hat es gutgetan – doch das kann nicht über starke Spannungen unter Winzern hinwegtäuschen.

          5 Min.

          Sie tragen schwarz-weiße Talare über der weißen Uniform. Unter Trompetenklängen ziehen die Präsidiumsmitglieder in den Saal ein. In den Gläsern schäumt es, während feierliche Reden erklingen. Der „Orden der Champagnerhänge“, gegründet 1656, beruft neue Mitglieder und Botschafter durch einen Ritterschlag, bei dem den Berufenen ein besonders langes und verziertes Champagnerglas auf die Schulter gelegt wird. Man wähnt sich im Mittelalter, zumal die Ehrung im erzbischöflichen Palais du Tau neben der Kathedrale von Notre-Dame de Reims stattfindet.

          Christian Schubert
          (chs.), Wirtschaft

          Früher warteten hier die französischen Könige auf ihre Krönung und feierten danach ein großes Bankett. Heute gibt man sich der Vorfreude auf ein irdischeres Ereignis hin: Unisono loben die Champagner-Barone die diesjährige Ernte als außergewöhnlich gut – in Qualität und Quantität. Bis ins Frühjahr regnete es viel, danach war der Sommer heiß und trocken. Der Befall mit falschem Mehltau blieb aus, und die tiefschlagenden Wurzeln der Rebstöcke konnten auf die Feuchtigkeit im Kreidegestein zurückgreifen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.
          Auf schwierigem Pflaster: EU-Chefunterhändler Michel Barnier im September 2020 in London

          Barniers Brexit-Tagebuch : Johnsons tote Katze und Frosts kühler Abschied

          Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat ein „Geheimes Tagebuch“ der Brexit-Verhandlungen veröffentlicht. Für die Briten ist es wenig schmeichelhaft. Ein Tipp aus Deutschland soll den Durchbruch ermöglicht haben.