https://www.faz.net/-gqe-9c4yz

Kommentar : Die Batteriezelle als Chance

  • -Aktualisiert am

Manche sehen im Engagement von CATL in Thüringen eine Niederlage für die deutsche Autobranche. Doch es lässt sich auch anders deuten.

          Die Investition eines chinesischen Herstellers für Elektroautobatterien in Deutschland lässt sich auf zwei Weisen deuten. Manche sehen im Engagement des Unternehmens CATL eine Niederlage für die deutsche Autobranche. Zu lange, zu zögerlich habe sie auf die Elektromobilität geschaut.

          In dieser Zeit habe sie es verpasst, das notwendige Geld zu investieren, um in der Zelltechnik ganz vorne dabei zu sein. Asiatische Hersteller wie CATL, LG Chem, Samsung oder Panasonic hätten unterdessen ihren Vorsprung genutzt, um den Deutschen vorzuführen, wie das mit der Batteriezelle geht.

          Die zweite Interpretation ist weniger emotional und hat wirtschaftliche Gegebenheiten im Blick. Warum in etwas investieren, was heute Massenware ist oder wo sich andere einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil erarbeitet haben? Natürlich entsteht dadurch eine große Abhängigkeit. Doch gibt es nicht nur den einen Batteriezellhersteller, sondern mehrere. Für Wettbewerb ist also gesorgt, und er dürfte noch gestärkt werden, indem CATL nun hierzulande produziert. Durch die Zellfabrik wird Wissen ins Land fließen, aus dem eigene Innovationen entstehen können. Das wäre eine Chance.

          Weitere Themen

          Schneller zum ganz schnellen Internet

          Netzausbau : Schneller zum ganz schnellen Internet

          Die Bundesnetzagentur will den Markt der „letzten Meile“ neu regulieren. Das hat weitreichende Konsequenzen für den Glasfaser-Ausbau – und damit für die Digitalisierung Deutschlands.

          Jetzt teilt der Huawei-Gründer aus

          Streit mit Amerika : Jetzt teilt der Huawei-Gründer aus

          Amerika hat Huawei zuletzt einen Schlag nach dem anderen verpasst. Chef Ren Zhengfei reicht es: In einem denkwürdigen Interview rechnet er mit Amerika und dessen Präsidenten ab – und nimmt einen Konkurrenten in Schutz.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Müssen die Grünen bald einen Kanzlerkandidaten aufstellen? Jubel am Sonntag auf der Wahlparty in Berlin

          Nach dem Wahlwochenende : Altes Schema, neue Akteure

          Es scheint in Deutschland ein altes Rechts-Links-Muster zu geben. Doch wofür einst CDU und SPD ausreichten, werden jetzt Grüne und AfD gebraucht. Bleibt da dauerhaft Platz für die CDU? Eine Analyse.
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.
          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber am späten Sonntagabend in Brüssel.

          Weber zu Europawahl-Ergebnis : „Ein großer Sieg für Europas Demokratie“

          Die EVP wird wieder stärkste Kraft im Europaparlament – trotz deutlicher Verluste. Als Gewinnerin sieht Spitzenkandidat Weber seine Fraktion nicht. Im Rennen um den Posten des Kommissionspräsidenten stellt er trotzdem klare Bedingungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.