https://www.faz.net/-gqe-9c4yz

Kommentar : Die Batteriezelle als Chance

  • -Aktualisiert am

Manche sehen im Engagement von CATL in Thüringen eine Niederlage für die deutsche Autobranche. Doch es lässt sich auch anders deuten.

          Die Investition eines chinesischen Herstellers für Elektroautobatterien in Deutschland lässt sich auf zwei Weisen deuten. Manche sehen im Engagement des Unternehmens CATL eine Niederlage für die deutsche Autobranche. Zu lange, zu zögerlich habe sie auf die Elektromobilität geschaut.

          In dieser Zeit habe sie es verpasst, das notwendige Geld zu investieren, um in der Zelltechnik ganz vorne dabei zu sein. Asiatische Hersteller wie CATL, LG Chem, Samsung oder Panasonic hätten unterdessen ihren Vorsprung genutzt, um den Deutschen vorzuführen, wie das mit der Batteriezelle geht.

          Die zweite Interpretation ist weniger emotional und hat wirtschaftliche Gegebenheiten im Blick. Warum in etwas investieren, was heute Massenware ist oder wo sich andere einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil erarbeitet haben? Natürlich entsteht dadurch eine große Abhängigkeit. Doch gibt es nicht nur den einen Batteriezellhersteller, sondern mehrere. Für Wettbewerb ist also gesorgt, und er dürfte noch gestärkt werden, indem CATL nun hierzulande produziert. Durch die Zellfabrik wird Wissen ins Land fließen, aus dem eigene Innovationen entstehen können. Das wäre eine Chance.

          Weitere Themen

          Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          Verhandlung mit EU : Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          In einem stillen Gerichtssaal in Luxemburg sitzen derzeit Vertreter von Apple und der EU-Kommission zusammen. Die Frage: Wie viel Steuern muss der Tech-Riese in Europa zahlen? Die Kommission beharrt zum Auftakt auf ihrer Position.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.