https://www.faz.net/-gqe-7urkx

Studium : Die Aufstiegsangst der Arbeiterkinder

Akademikerkinder unter sich: Vorlesung an der Uni Leipzig. Arbeiterkinder trauen sich wesentlich seltener den Schritt an die Hochschulen. Bild: dpa

Immer mehr Deutsche studieren. Doch die Herkunft beeinflusst den Bildungsweg. Ihren Eltern zuliebe verzichten manche Kinder von Nichtakademikern auf ein Studium.

          4 Min.

          Für mehr als 400.000 Menschen beginnt in diesen Tagen ein neuer Lebensabschnitt; sie nehmen zum Wintersemester ein Studium auf. Rund 2,6 Millionen Menschen sind an deutschen Universitäten und Fachhochschulen eingeschrieben, vor zwanzig Jahren waren es erst 1,8 Millionen. Der stetige Anstieg kommt auch daher, dass immer mehr Menschen eines Jahrgangs studieren, inzwischen mehr als 50 Prozent.

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          Daraus zu schließen, dass heute „jeder“ studiert, wäre jedoch falsch. Betrachtet man die Studierenden nach ihren sozioökonomischen Merkmalen, dann sticht eines heraus, das eine gute Prognose über den Bildungsweg erlaubt: die soziale Herkunft, gemessen am Bildungsabschluss der Eltern. Man kann es auf die Formel bringen: Ein Kind aus einem Akademikerhaushalt studiert fast immer, ein Kind aus einem Arbeiterhaushalt selten. Sogar die Wahl des Studienfaches ist schichtspezifisch. So findet man unter Medizin- und Jurastudenten kaum Arbeiterkinder, aber relativ viele in den Ingenieurwissenschaften, Geisteswissenschaften und dem Bereich soziale Arbeit.

          Drei Viertel des Nachwuchses mit akademisch gebildeten Eltern landet an der Hochschule, aus Nichtakademikerhaushalten nur ein Viertel. „Die Nicht-Akademikerkinder bleiben phasenweise hängen“, sagt Steffen Schindler, Bildungssoziologe an der Universität Bamberg. Sie erlangten zwar öfter die Hochschulreife, aber immer noch wesentlich seltener als Akademikerkinder. „Und dann studiert ein großer Teil trotz Hochschulreife nicht.“ Nur rund zwei Fünftel selbst derjenigen Nichtakademiker-Kinder, die eine Hochschulreife haben, entscheiden sich für ein Studium, unter den Abiturienten aus Akademikerfamilien sind es etwa vier Fünftel. „Die stärkste Trennlinie verläuft zwischen Eltern mit und ohne Abitur“, erklärt Schindler. So kommen sechs von zehn Studierenden aus Familien, in denen die Eltern Abitur haben.

          Mindestziel: Gleicher Status wie die Eltern

          Nun ist nichts dagegen einzuwenden, wenn jemand mit Hochschulreife eine Berufsausbildung wählt, schließlich genießt das duale System einen ausgezeichneten Ruf. „Doch mit einem Studium verdient man im Durchschnitt wesentlich mehr. Auf diese Weise entsteht dann Ungleichheit“, sagt Schindler. Hinzu kommt, dass die schichtspezifischen Bildungswege kaum mit schulischen Leistungen erklärt werden können, denn die Noten der Akademikerkinder sind nur wenig besser. „Personen mit gleichen Abiturnoten treffen je nach Herkunft unterschiedliche Entscheidungen“, stellt Schindler fest.

          Das liege auch daran, dass Menschen vor allem den sozialen Abstieg vermeiden wollten; das sei ihnen wichtiger als der Aufstieg. Wenn aber der Statuserhalt das Mindestziel ist, reicht für Nichtakademiker-Kinder die Berufsausbildung, während Akademikerkinder – und ihre Eltern – alles dafür tun, um an die Hochschule zu gelangen. Im Ergebnis verringert sich die Bildungsungleichheit über die Jahrzehnte nur nach und nach: Heute nimmt ein Viertel der Nichtakademiker-Kinder ein Studium auf, vor fünfzig Jahren waren es knapp zehn Prozent.

          Schafft Bafög Gerechtigkeit?

          Vielen ist das zu langsam. Auch viele in der Wirtschaft wünschen sich angesichts des Fachkräftemangels, dass mehr Arbeiterkinder studieren. Wenn, wie Studien nahelegen, die finanzielle Belastung die Entscheidung stark beeinflusst, könnte man stärker an der finanziellen Schraube drehen. Für Chancengleichheit sorgen soll das Bafög.

          Kindern, deren Eltern höchstens knapp 20.000 Euro netto im Jahr verdienen, bekommen den Höchstsatz von 670 Euro im Monat. Mit steigendem Einkommen verringert sich das Bafög, von etwa 35.000 Euro an hat man keinen Anspruch mehr. 440.000 Studenten bekamen nach dem jüngsten Bericht der Bundesregierung 2012 Bafög, im Schnitt erhielten sie knapp 450 Euro.

          Studenten in Wohnungsnot : „Soll ich abbrechen?“

          Zahlen des Deutschen Studentenwerks aus seiner letzten Sozialerhebung, die das Sommersemester 2012 in den Blick nimmt, zeigen, dass das wesentlich dazu beiträgt, die Einnahmen anzugleichen. So verfügten Nichtakademiker-Kinder insgesamt über 850 Euro im Monat, Akademikerkinder nur über etwa 30 Euro mehr.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Sponsoring : Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Seit dieser Saison spielt Eintracht Frankfurt im Deutsche Bank Park. Auch ein neues Bezahlsystem für das Stadion hatte die Bank angekündigt. Doch der wichtigste Teil kommt nun von den Volksbanken. Was dahinter steckt.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.