https://www.faz.net/-gqe-9nlv9

Afrikanische Schweinepest : Der Albtraum der Schweinezüchter rückt näher

Potentielle Träger der Krankheit: Wildschweine Bild: dpa

Die Virusinfektion breitete sich in den vergangenen Monaten immer weiter aus. Nun ist die gefährliche Seuche nur noch wenige Kilometer von Deutschland entfernt – und wird zur realen Gefahr für die ganze europäische Schweineindustrie.

          3 Min.

          Den 12. September 2018 wird Jean-François Heymans nicht so schnell vergessen. Seit diesem Tag war im Beruf des obersten Tierarztes von Belgien nichts mehr wie zuvor. In einem Wald in Südbelgien hatte eine Jägerin ein verendetes Wildschwein gefunden. Sie rief Annick Linden an, eine auf Wildtiere spezialisierte Tierärztin an der Universität Lüttich, die sie zufällig persönlich kannte.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Linden schlug sofort Alarm. Denn das Wildschwein war an der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gestorben. Das klingt für europäische Verhältnisse wie eine Krankheit aus weiter Ferne. Doch inzwischen ist sie rund 50 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt eine reale Gefahr für die ganze europäische Schweineindustrie geworden. „Nur noch Luxemburg trennt uns von dieser globalen Bedrohung. Wir sind in hohem Maße beunruhigt“, warnt Dietrich Rassow, Heymans Amtskollege im Bundeslandwirtschaftsministerium.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.