https://www.faz.net/-gqe-9l0to

Die 5G-Auktion läuft : Gebote in Höhe von mehr als 314 Millionen Euro eingereicht

  • Aktualisiert am

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, gibt das Startsignal. Bild: Reuters

Mit dem Einstieg von 1&1 Drillisch in die Auktion erwarten Branchenkenner einen harten Preiskampf. Der Bund könnte einen Milliardenbetrag einsammeln.

          In der mit Spannung erwarteten Versteigerung der 5G-Frequenzen in Deutschland hat der Auktionsneuling 1&1 Drillisch die Latte hoch gelegt. In den ersten drei Runden wurden am Dienstag Gebote in Höhe von mehr als 314 Millionen Euro eingereicht, wie die Bundesnetzagentur auf ihrer Internetseite mitteilte. Ein Großteil davon kam von der Tochtergesellschaft von United Internet.

          In dem Verfahren, das unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Mainz läuft, sind auch die Deutsche Telekom, Telefonica Deutschland und Vodafone mit von der Partie. Frühere Versteigerungen haben dem Bund mehrere Milliarden Euro in die Kassen gespült und dauerten drei bis sechs Wochen. 5G soll den Weg ebnen für neue Schlüsseltechnologien wie autonomes Fahren und Industrie 4.0.

          Fachleute erwarten, dass mit dem Einstieg von Drillisch in die Frequenzauktion ein Preiskampf auf dem ohnehin schon hart umkämpften Mobilfunkmarkt entbrennt. Das könnte die Margen der Anbieter belasten. Drillisch sicherte sich für die 5G-Auktion von einem europäischen Bankenkonsortium Kreditlinien in Höhe von 2,8 Milliarden Euro.

          Die Analysten der Privatbank Berenberg rechnen damit, dass in der Versteigerung der 41 Frequenzpakete im Band von 2 Gigahertz und 3,6 Gigahertz insgesamt rund drei Milliarden Euro für den Bund zusammenkommen. In Italien wurden im vergangenen Jahr 6,6 Milliarden Euro erzielt.

          Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sagte in Mainz, der Prozess werde voraussichtlich mehrere Wochen dauern. Drillisch habe als Auktionsneuling leichtere Bedingungen bekommen als die etablierten Anbieter. „Wer schon da ist und schon viel gemacht hat, dem fällt es leichter, noch etwas draufzusetzen als einem, der ganz von vorne, der ganz neu anfängt.“

          Gegen die hohen Versorgungsauflagen hatten sich die großen Konzerne – Telekom, Telefonica und Vodafone – bis zuletzt gerichtlich gewehrt. So müssen nach dem Willen der Bundesnetzagentur bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte je Bundesland, die Bundesautobahnen, die wichtigsten Bundesstraßen und Schienenwege mit schnellen Datenverbindungen versorgt werden.

          Branchenkenner fürchten, dass sich die Investitionen wegen der strikten Auflagen nicht lohnen und dass die Unternehmen kein Geld mehr übrig haben für den Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur. Die nun zu versteigernden Frequenzen haben eine vergleichsweise kurze Reichweite, dafür extrem schnelle Übertragungsraten. Vor allem Städte dürften davon profitieren.

          Der Vizepräsident im Bundestag, Thomas Oppermann (SPD), nutzte den Start der 5G-Auktion, um für europäische Netzwerk-Lösungen zu plädieren. In Europa gebe es Unternehmen wie Ericsson oder Nokia, die dazu in der Lage seien, sagte er im ARD Morgenmagazin.

          Produkte des unter Spionageverdacht stehenden Konzerns Huawei aus China dürften nur eingesetzt werden, wenn das Bundesamt für Sicherheit Manipulationen ausschließen könne. 5G sei eine kritische Infrastruktur, die gegen Angriffe von außen geschützt werden müsse. Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte dagegen, sie halte nichts davon, einen Anbieter generell auszuschließen.

          Westliche Geheimdienste werfen Huawei vor, enge Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen und vermuten, Ausrüstung oder Handys könnten für Spione eine Hintertür öffnen. Das Unternehmen wies die Vorwürfe wiederholt zurück.

          Weitere Themen

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.