https://www.faz.net/-gqe-72z10

DFS : Staatssekretär soll neuer Chef der Flugsicherung werden

Fluglotsen in der DFS-Zentrale in Langen Bild: dpa

Bei der Deutschen Flugsicherung soll der bisherige Staatssekretär im Verkehrsministerium, Klaus-Dieter Scheurle, neuer Chef werden. Der Wechsel des CSU-Politikers vom Chefkontrolleur an die Spitze der Geschäftsführung stößt nicht nur innerhalb der DFS auf Vorbehalte.

          Die Weichen für den Wachwechsel bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) sind gestellt. Klaus-Dieter Scheurle, bislang Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium und langjähriger Chefkontrolleur des bundeseigenen Unternehmens, wechselt Anfang 2013 an die Spitze der Geschäftsführung der DFS.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der 57 Jahre alte Jurist mit CSU-Parteibuch beerbt in dieser Position Dieter Kaden, der zum Jahresende nach 20 Dienstjahren in den Ruhestand tritt. Der Posten gilt als lukrativ: Kaden hat laut Geschäftsbericht im vergangenen Jahr 434.000 Euro Entgelt bezogen. Scheurle habe am vergangenen Dienstag sein Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrates mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Über seine formale Ernennung zum Vorsitzenden der dreiköpfigen Geschäftsführung werde das Kontrollgremium am 9. Oktober entscheiden, teilte die DFS weiter mit.

          Klaus-Dieter Scheurle

          Der Wechsel des Chefkontrolleurs an die Spitze der Geschäftsführung stößt im Umfeld der DFS auf Vorbehalte. Denn nach den Regeln einer guten Unternehmensführung (Corporate Governance) ist es in deutschen DAX-Unternehmen durchaus üblich, eine Karenzzeit von zwei Jahren zu wahren. Scheurle will nach seinem offiziellen Ausscheiden als Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium im September daher einige Monate warten, bevor er seine neue Position als DFS-Chef im hessischen Langen am 1. Januar 2013 offiziell übernimmt.

          In der Chefetage des bundeseigenen Unternehmens wurde zuvor der ehemalige Telekommunikationsmanager Michael Hann als neuer Personalchef und Arbeitsdirektor verpflichtet. Zudem rückt der DFS-Manager Robert Schickling zum neuen Geschäftsführer Betrieb auf.

          Verkehrsminister Ramsauer lobte Scheurle, den früheren Leiter der Bundesnetzagentur, als hervorragend qualifiziert und verteidigte zugleich den Wechsel vom Aufsichtsrats- zum Unternehmenschef. Dieser stehe nicht im Gegensatz zu den Leitsätzen guter Unternehmensführung, die nur einen umgekehrten Wechsel kritisch sehen. Die Staatssekretärs-Aufgaben von Scheurle werde zunächst Abteilungsleiter Michael Odenwald übernehmen, der auch die Aufsichtsratsposten etwa in der Flugsicherung oder der Deutschen Bahn für den Bund wahrnehmen solle.

          Weitere Themen

          Mit Axel Voss auf der Spielemesse Video-Seite öffnen

          Gamescom 2019 : Mit Axel Voss auf der Spielemesse

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.
          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.