https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/dfb-sperrt-sich-gegen-ominoesen-milliarden-deal-15854772.html

Geldgeber ungeklärt : DFB sperrt sich gegen ominösen Milliarden-Deal

  • -Aktualisiert am

Fifa-Chef Gianni Infantino hält Details zu einem möglichen Deal bisher weitesgehend unter Verschluss. Bild: AFP

Der Geldgeber hinter einem Milliardengeschäft für die Fifa soll der saudische Kronprinz sein. Der DFB stellt sich offen gegen den geplanten Deal, doch die internationalen Top-Vereine halten sich bedeckt.

          2 Min.

          Ein ominöses Angebot von 25 Milliarden Dollar für den Internationalen Fußball-Verband (Fifa) hat neuen Wirbel ausgelöst. Nach ersten spärlichen Details dazu im Frühjahr geht es diesmal vor allem um die Herkunft des enormen Betrags, mit dem neue Wettbewerbe finanziert werden sollen. Dass ausgerechnet der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman hinter dem Angebot stecken soll, löst in Teilen der Fußballbranche aufgrund der aktuellen politischen Brisanz um den Tötungsfall Khashoggi noch größeres Unbehagen aus. Wie zu erfahren ist, will aber der umstrittene Fifa-Präsident Gianni Infantino am Freitag auf einem Verbandstreffen der Topfunktionäre in der ruandischen Hauptstadt Kigali den Weg für das fragwürdige Geschäft ebnen, obwohl Hintergründe gerade zu den Investoren selbst für Gremienmitglieder kaum bekannt sind.

          Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Reinhard Grindel, missbilligt ein solches Vorgehen und ist „strikt gegen eine Entscheidung“, wie er der F.A.Z. mitteilte. Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete flog am Mittwoch nach Kigali und fordert von Infantino, Licht ins Dunkel des geheimnisvollen Mega-Deals zu bringen. Die Beratungen im Hinterzimmer müssten beendet werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement