https://www.faz.net/-gqe-9zlrc
Bildbeschreibung einblenden

Deutschlands Demographie : Ein Blick in den Renten-Abgrund

Rentner während der Feldarbeit. Bild: Frank Röth

Die Politik steckt im Würgegriff der Corona-Pandemie. Doch lange lassen sich überfällige Reformen nicht mehr verdrängen – wie in der Rente.

          3 Min.

          Die Folgen der Corona-Pandemie überlagern zurzeit alle alten Sorgen. Die öffentlichen Haushalte sind plötzlich dramatischen Belastungen ausgesetzt. Doch für die langfristige Entwicklung der Staatsfinanzen tun sich unterhalb der Wahrnehmungsschwelle Abgründe auf – nicht zuletzt in der Rentenversicherung.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Ende März hatte die Rentenkommission der Bundesregierung für einen „verlässlichen Generationenvertrag“ Korridore für den Rentenbeitragssatz und das Rentenniveau empfohlen, einen höheren Bundeszuschuss für die Rentenkasse inklusive. Zu denen, die von diesem Rat enttäuscht sind, gehört der Wissenschaftliche Beirat des Bundesfinanzministeriums.

          Unlust der Politik

          Im neuen Gutachten heißt es: „Der Beirat sieht mit Sorge, dass viele Reformen der letzten Jahrzehnte allein darauf abzielten, einzelnen (Wähler-)Gruppen zusätzliche Rentenansprüche zu gewähren.“ Die demographische Herausforderung lasse sich aber weder durch neue Erhöhungen des Beitragssatzes noch durch eine Ausweitung der Quersubventionierung der Rentenkassen aus dem Bundeshaushalt bewältigen. „Derartigen Maßnahmen mangelt es an Nachhaltigkeit.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.