https://www.faz.net/-gqe-9e1xa

Brexit-Flüchtlinge : Deutschland will Briten die Einbürgerung leichter machen

  • Aktualisiert am

Demonstranten haben europäische Flaggen vor das Parlamentsgebäude in London gehängt. Bild: AP

Deutschland sucht Fachkräfte – und seit dem Brexit-Referendum wollen deutlich mehr Briten zu Deutschen werden. Die Bundesregierung will ihnen nun die Einbürgerung erleichtern.

          1 Min.

          Deutschland will Briten, die deutsche Staatsbürger werden wollen, die Einbürgerung leichter machen. Dies geht aus einem Referentenentwurf des Auswärtigen Amtes für ein Brexit-Übergangsgesetz hervor. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, will sich das Kabinett voraussichtlich auf der wöchentlichen Sitzung am Mittwoch für das Gesetz aussprechen. Es soll die Zeit zwischen dem Tag des Austritts Großbritanniens aus der EU im März 2019 und dem 31. Dezember 2020 abdecken.

          Der Entwurf sieht vor, dass Britische Bürger, die während der Übergangszeit einen deutschen Pass beantragen, ihre britische Staatsangehörigkeit nicht aufgeben müssen, sondern behalten können. Das geht aus einer Abschrift des Entwurfs hervor, die auf der Website des Auswärtigen Amtes einzusehen ist.

          Mehr Briten wollen deutsche Staatsbürgerschaft

          Die Anzahl der Briten, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben, ist seit dem britischen Referendum zum Austritt aus der EU in die Höhe geschnellt. In den beiden Jahren 2016 und 2017 erhielten 10.358 Briten die deutsche Staatsangehörigkeit. Das sind mehr als doppelt so viele wie in den 15 Jahren zwischen 2000 und 2015. Diese Zahlen veröffentlichte das Statistische Bundesamt im Mai.

          Indes betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass sie den Fachkräftemangel als größtes Problem für die weitere Entwicklung der deutschen Wirtschaft sieht. In vielen Gegenden Deutschlands habe man bereits das, „was man Vollbeschäftigung nennt“, sagte Merkel am Dienstagabend in Frankfurt. Überall fehlten Fachkräfte. „Das könnte sozusagen das größte Bottleneck sein.“

          Die Frage, woher die benötigten Fachkräfte kommen, sei „sehr, sehr dominierend“, sagte die Kanzlerin weiter. Das Bundeskabinett will im Herbst den Entwurf eines Fachkräftezuwanderungsgesetz beschließen. Dann habe man auch die Chance, erstmals den Stand von 45 Millionen Beschäftigten in Deutschland zu erreichen, sagte die Kanzlerin. Deutschlands´Wirtschaft wachse nun bereits das neunte Jahr in Folge.

          Weitere Themen

          Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten. Auch der Kreml äußert sich.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.
          Die erste Eiskunstläuferin der Vereinigten Arabischen Emirate: Zahra Lari

          Frauen aus den Emiraten : Ihr braucht uns nicht zu retten!

          Auch wenn der Westen es kaum bemerkt: Am Golf verbessert sich die Stellung der Frau in kleinen Schritten: Fünf Beispiele aus den Vereinigten Arabischen Emiraten – über Träume, Vorbilder, Pflichten und Ängste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.