https://www.faz.net/-gqe-9p39l

6,6 Prozent weniger Zigaretten : Staatshaushalt bekommt weniger Geld von Rauchern

  • Aktualisiert am

Deutschlands Raucher haben dem Staat im zweiten Quartal 2019 weniger Steuereinnahmen eingebracht als ein Jahr zuvor. Bild: dpa

19,1 Milliarden Zigaretten wurden von April bis Juni in Deutschland versteuert – deutlich weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Eine Tabakart wird dagegen beliebter.

          Deutschlands Raucher haben dem Staat im zweiten Quartal 2019 weniger Steuereinnahmen eingebracht als ein Jahr zuvor. Insgesamt wurden von April bis Ende Juni Tabakwaren im Wert von gut 7,0 Milliarden Euro versteuert, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 0,2 Milliarden Euro beziehungsweise 3,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

          Die Menge der versteuerten Zigaretten verringerte sich binnen Jahresfrist um 6,6 Prozent auf gut 19,1 Milliarden Stück. Bei Tabak zum Selbstdrehen, sogenanntem Feinschnitt, gab es einen Rückgang um 9,2 Prozent auf 5913 Tonnen, der Absatz von Zigarren und Zigarillos sank um 7,3 Prozent auf 704 Millionen Stück.

          Ein vergleichsweise kräftiges Plus gab es hingegen bei der Menge des versteuerten Pfeifentabaks: Diese legte zum Vorjahresquartal um 14,5 Prozent auf etwas mehr als 1049 Tonnen zu. Zum Pfeifentabak zählen die Statistiker auch Wasserpfeifentabak und Tabakprodukte für elektrische Tabakerhitzer.

          Debatte um Werbeverbot

          Der Staat weist seit längerem intensiver auf Gefahren des Rauchens hin: So wurden im Mai 2016 Warnhinweise und abschreckende Bilder auf Zigarettenpackungen vorgeschrieben. Allerdings lassen die Zahlen der Statistik nur bedingt auf eine veränderte Nachfrage schließen. Denn registriert wird der Zeitpunkt des Bezuges der Steuerzeichen durch die Hersteller und nicht, wann die Waren im Handel verkauft werden.

          Deutschland ist das einzige Land der EU, in dem Werbung für Tabak und Zigaretten noch erlaubt ist. Dies ist schon länger umstritten; Kritiker aus der Politik fordern ein generelles Werbeverbot. Im Internet, Rundfunk und Fernsehen sowie in Zeitschriften ist Tabak-Werbung schon verboten. Auf Plakatwänden und Litfasssäulen ist sie jedoch noch erlaubt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : „Wenn sie kommen, gehen wir einfach nach Hause“

          Hunderttausende protestieren in Hongkong gegen die chinesische Regierung. Von Einschüchterungen aus Peking und der Drohung, die Proteste mit Gewalt niederzuschlagen, lassen sie sich nicht einschüchtern.
          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.