https://www.faz.net/-gqe-9tzfn

Mehr Geld für die EU : Wenigstens sinnvoll ausgeben

  • -Aktualisiert am

Brüssel möchte mehr Geld von Deutschland. Bild: Frank Röth

Höhere Beiträge und keine Rabatte mehr: Deutschland soll mehr in den EU-Haushalt einzahlen. Schade.

          1 Min.

          Für die Bundesregierung ist der finnische Kompromissvorschlag für den mehrjährigen EU-Haushalt ein Rückschlag. Die Budget-Obergrenze soll 2021 bis 2027 von 1,0 auf 1,07 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen. Das sind 155 Milliarden Euro im Jahr.

          Rabatte auf die nationalen Beiträge sind nicht mehr vorgesehen. Für Deutschland heißt das: spürbare höhere EU-Beiträge.

          Dabei gehören die Finnen, die als Ratspräsidentschaft momentan Chefunterhändler der EU-Staaten sind, eigentlich in das Lager derjenigen, die auf Haushaltsdisziplin achten. Deshalb hoffte nicht nur die Bundesregierung auf niedrigere Zahlen.

          Von den 155 Milliarden wieder runterzukommen, dürfte schwierig werden, zumal die Ost- und Südeuropäer, die Europäische Kommission und das Europaparlament kräftig in die andere Richtung ziehen. Versuchen muss es die Bundesregierung dennoch.

          Noch mehr aber muss sie nun darauf dringen, dass das Geld zumindest sinnvoll ausgegeben wird – für Klimaschutz, Migrationspolitik und Forschung und nicht, wie seit Tag und Jahr, für eine Landwirtschaft aus dem vergangenen Jahrhundert und sinnlose Strukturprojekte.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.