https://www.faz.net/-gqe-8nd7u

Folgen des Brexit-Votums : Deutschland rechnet bald mit Zuzug von britischen Firmen

  • Aktualisiert am

Auch schön für Londoner und New Yorker Banker? Im letzten Licht der untergehenden Sonne heben sich die Hochhäuser der Frankfurter Bankenskyline vor den Bergen des Taunus ab. Bild: dpa

Im Finanzministerium gibt es vermehrt Anfragen von Firmen, die ihre Geschäfte nach Frankfurt verlegen wollen. Laut Finanzkreisen ist eine große amerikanische Bank auch interessiert.

          Britische Banken und Unternehmen werden wegen des Brexit-Votums nach Einschätzung des Bundesfinanzministeriums bald mit einer Verlagerung von Geschäften nach Deutschland beginnen. Im Bundesfinanzministerium gebe es vermehrt Anfragen von Firmen, die ihren Sitz oder Geschäfte nach Kontinentaleuropa verlegen wollten, sagte Finanzstaatssekretär Thomas Steffen am Montag bei einer Bankenkonferenz in Frankfurt. „Wir sind sehr sehr offen für solche Gespräche.“ Bei vielen würden solche Überlegungen nun konkreter. „Wir gehen alle davon aus, dass wir Frühjahr 2017 vermehrt konkrete Entscheidungen sehen werden.“

          Für Banken ist Frankfurt aus Sicht von Steffen ein attraktiver Ausweichstandort, unter anderem, weil dort die EZB-Bankenaufsicht beheimatet ist. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin arbeite ebenfalls intensiv daran, „englischsprachige Kunden noch besser bedienen zu können“, sagte Steffen. „In diesem Umfeld wäre auch die europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA gut aufgehoben.“ Die aktuell in London angesiedelte EBA muss nach der Brexit-Entscheidung in ein EU-Land umziehen.

          Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier ist diese Woche in New York, um bei amerikanischen Großbanken für den Finanzplatz Frankfurt zu werben. Einige Banken und Finanzdienstleister müssten London verlassen, wenn Großbritannien nach dem Brexit keinen uneingeschränkten Zugang mehr zum EU- Binnenmarkt habe, hatte Bouffier vor dem Beginn seiner Reise erklärt. „Zahlreiche Unternehmen beschäftigen sich schon sehr konkret damit.“ Finanzkreisen zufolge erwägt unter anderem die Investmentbank Goldman Sachs, Geschäfte nach Frankfurt zu verlegen und sich von der EZB beaufsichtigen zu lassen.

          Weitere Themen

          Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.