https://www.faz.net/-gqe-9zx83

Deutschland in der Krise : Saat des Aufschwungs

Geht die Sonne auf oder unter über der deutschen Konjunktur, hier der Hamburger Hafen? Bild: dpa

Die Inflationsrate ist denkbar gering. Allerdings spricht eine andere Kennzahl dafür, dass im Herbst vielleicht wirklich die Erholung der Wirtschaft beginnt.

          1 Min.

          Eine Inflationsrate von nur noch 0,1 Prozent im Mai wird der Europäischen Zentralbank eine willkommene Gelegenheit bieten, ihr speziell für die Corona-Krise geschaffenes Ankaufprogramm für Wertpapiere über das zunächst genannte Volumen von 750 Milliarden Euro aufzustocken. Nun zeigen zahlreiche Untersuchungen nur eine sehr beschränkte Wirkung selbst massiver Anleihekäufe auf die Inflationsrate. Die EZB schießt mit großen Kanonen auf ein Ziel, das sie möglicherweise verfehlt.

          Ebenfalls am Freitag hat die EZB für den April einen deutlichen Zuwachs der Geldmenge und der Kredite in der Eurozone bekanntgegeben. Der Zusammenhang zwischen der Geldmenge und der Inflationsrate ist schon lange nicht mehr eng.

          Wie der Chefvolkswirt von Berenberg, Holger Schmieding, nicht müde wird zu betonen, lässt sich allerdings seit langer Zeit ein Zusammenhang zwischen Veränderungen der Wachstumsrate der Geldmenge und einem zwei oder drei Quartale später beobachtbaren Wachstum der Wirtschaft beobachten. Auch das ist kein Gesetz, aber es mag sein, dass in diesem Herbst die Saat eines Aufschwungs aufzugehen beginnt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.

          Sommer-Transfermarkt : Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Mit Leroy Sané gab es einen Millionen-Einkauf. Wie geht es nun weiter beim FC Bayern auf dem Transfermarkt? Karl-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Münchner Planungen – vor allem mit Blick auf Kai Havertz.
          Commerzbank-Finanzvorstand Bettina Orlopp und der bisherige Vorstandschef Martin Zielke

          Commerzbank-Spitze gibt auf : Wird es eine Chefin?

          Die Chefs des Vorstands und des Aufsichtsrats beugen sich der Kritik der Aktionäre, auch der deutsche Staat ist unzufrieden. Mitten im Umbau lassen sie die Commerzbank führungslos zurück. Die Suche nach den Nachfolgern beginnt.
          Das jüdische Leben in Deutschland hat sich gewandelt: Bild vom Richtfest eines jüdischen Campus in Berlin

          Jüdische Studien : Wir stören

          Nach Jahren der Öffnung und Blüte sind die Jüdischen Studien heute wieder Zielscheibe des Antisemitismus. Beobachtungen zu ihrer kurzen Geschichte in Deutschland. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.