https://www.faz.net/-gqe-9pep3

Zu viel Nitrat: EU-Klage droht : Kommission setzt Deutschland letzte Frist

  • Aktualisiert am

Intensive Landwirtschaft gilt als ein Grund für Überdüngung und schlechtes Grundwasser Bild: dpa

Wegen der hohen Nitratbelastung des deutschen Grundwassers könnte Brüssel Deutschland verklagen. Nun müssen schnell Maßnahmen her – etwa gegen die Überdüngung in der Landwirtschaft.

          1 Min.

          Deutschland droht wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser eine zweite Klage der Europäischen Kommission. Die Kommission habe am Donnerstag die zweite Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens eingeleitet, teilte das Bundesumweltministerium in Berlin mit.

          Die Kommission sei unzufrieden mit der Geschwindigkeit, mit der Bund und Länder die Defizite bei der Umsetzung der Nitrat-Richtlinie abbaue, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth. Das 20 Seiten umfassende Mahnschreiben sei dem Ministerium am Vormittag vorab übermittelt worden. Die Bundesregierung hat nun rund zwei Monate Zeit, zu antworten und Maßnahmen etwa gegen die Überdüngung von landwirtschaftlichen Flächen zu ergreifen.

          Die EU-Kommission könnte dann entscheiden, ob sie Deutschland ein zweites Mal vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Im Fall einer Verurteilung droht Deutschland ein Zwangsgeld von täglich bis zu 850.000 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fahnen statt Besucher: Blick auf das Kapitol

          Amerika-Liveblog : Zeremonie zur Amtseinführung beginnt

          Zwei Wochen nach dem Sturm auf den Kongress in Washington wird Joe Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.