https://www.faz.net/-gqe-9dtji

Regierung beschließt Förderung : Neue Agentur soll Deutschland innovativer machen

  • Aktualisiert am

Die Roboter des deutschen Herstellers Kuka zählen sicherlich auch zu den Sprunginnovationen. Bild: dpa

Kann Deutschland in Sachen Innovation mit Amerika und Asien mithalten? Die Bundesregierung glaubt ja – und will wichtige Fortschritte mit einer Milliarde Euro unterstützen.

          Die Bundesregierung will Deutschland als Standort für bahnbrechende technologische Entwicklungen stärken. Eine zentrale Rolle soll dabei eine „Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen“ spielen, die das Bundeskabinett am Mittwoch auf den Weg brachte. Ausgestattet werden soll die Einrichtung mit rund einer Milliarde Euro über zehn Jahre. Mit dem Geld sollen Forschungen, aber auch konkrete Projekte gefördert werden. Die Agentur soll ihre Arbeit Anfang 2019 aufnehmen.

          Fördern soll die Agentur zum Beispiel Entwicklungen in zukunftsträchtigen Bereichen wie Batterien für E-Autos, künstliche Intelligenz oder autonomes Fahren. So genannte Sprunginnovationen verändern grundlegend die Verhältnisse auf wichtigen Märkten, ein Beispiel aus der Vergangenheit ist die Entwicklung des Autos.

          „Wir starten mit der Agentur für Sprunginnovationen eine Aufholjagd. Wir wollen besser werden bei hochtechnologischen Entwicklungen“, beschrieb Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) das Ziel. Das sei für künftige Arbeitsplätze in Deutschland entscheidend. Daher müsse Deutschland bei Basisinnovationen vorne mitspielen. Forschungsministerin Anja Karliczek ergänzte: „Wir stellen damit wichtige Weichen für mehr Elan, für mehr Geschwindigkeit und für mehr Kreativität im deutschen Innovationsgeschehen.“

          „Besondere Handlungsfreiräume“

          „Von der Idee zum Markterfolg – das muss auch in Deutschland Realität werden, nicht nur im Silicon Valley oder in Asien", erklärte Altmaier. „Zahlreiche Erfindungen, die völliges Neuland eröffnen und ganze Märkte umkrempeln können, sind in Deutschland entstanden, scheitern jedoch häufig noch in der Anwendung.“ 

          Konkret sollen für die Agentur zeitlich befristet sogenannte Innovationsmanager arbeiten, die nach Angaben der Bundesregierung „besondere Handlungsfreiräume“ genießen. Sie können demnach Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit Sprunginnovationspotenzial „von der Idee möglichst bis hin zur Anwendung auswählen, steuern und – je nach Projektverlauf – beenden oder fortsetzen“. Umgesetzt werden sollen die Vorhaben dann von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.