https://www.faz.net/-gqe-9c7ks

Abhängig von Öl und Gas? : Deutschland als „Gefangener Russlands“ – der Faktencheck

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Donald Trump wütet gegen den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2. Deutschland mache sich dadurch erpressbar. Was ist dran an dem Vorwurf?

          4 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat Deutschland verbal scharf angegriffen, dabei aber falsche Zahlen genannt. Das Land werde „vollkommen durch Russland kontrolliert“, sagte Trump vor Beginn des Nato-Gipfels. Die steile These begründete er mit dem Verweis auf die Abhängigkeit von russischen Öl- und Gaslieferungen. „Sie zahlen Milliarden Dollar an Russland, und dann müssen wir sie gegen Russland verteidigen.“ Als Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erwiderte, selbst im Kalten Krieg habe man Handel mit der Sowjetunion getrieben, legte Trump nach: Energie sei „eine ganz andere Geschichte als normaler Handel“. Trump behauptete fälschlicherweise, bei Erdgas in Deutschland werde „fast 70 Prozent“ von Russland kontrolliert.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Ausdrücklich kritisierte er die Gasleitung Nord Stream 2, die von Russland nach Deutschland führt, um von dort aus Westeuropa mit Gas zu beliefern. Es sei „sehr traurig“, dass Deutschland solche Deals mache. „Sie machen Russland nur reich.“ Trump erinnerte daran, dass Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Nord Stream AG ist. Schröder ist auch Chef des Verwaltungsrates von Russlands größtem Ölkonzern Rosneft. Trump verwies auf Polen. Das Land – ein großer Importeur von russischem Gas – lehne das Projekt ab, um „nicht Gefangener Russlands“ zu werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?