https://www.faz.net/-gqe-9oejd

Peter Hochholdinger : Deutscher Produktionschef verlässt Tesla

  • Aktualisiert am

Der Fertigungschef von Tesla geht und hinterlässt eine große Narbe. Bild: AFP

Vor drei Jahren wechselte Peter Hochholdinger von Audi zu Tesla, um die Autoproduktion neu zu organisieren. Nun beendet er seine Arbeit dort in einer für das Unternehmen schwierigen Zeit.

          Der Fertigungschef von Tesla und Autoexperte Peter Hochholdinger arbeitet offenbar nicht mehr für den kalifornischen Automobilhersteller. Das berichtet der Branchenblog „Electrek“. Der Autoproduktionsspezialist wechselte Mitte 2016 von Audi zu Tesla, um die Tesla-Produktion neu zu organisieren. Tesla war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, gegenüber „Electrek“ wollten weder das Unternehmen noch Hochholdinger selbst Stellung nehmen.

          Hochholdingers Aufgabe war vor allem, die Produktion des Tesla Model 3 auf Touren zu bringen. Zuvor war der gelernte Werkzeugprüfer und diplomierte Werkstoffwissenschaftler 22 Jahre lang bei Audi in Ingolstadt tätig, wo er zuletzt für die Produktion der Audi-Modelle A4, A5 und Q5 zuständig war.

          Tesla konnte in den vergangenen Monaten die Produktion seiner Fahrzeuge erhöhen. Ob es die von Firmengründer und Vorstandschef Elon Musk in Aussicht gestellten Rekordauslieferungen im zweiten Quartal schafft, ist allerdings unklar. Bislang habe das Unternehmen in Nordamerika lediglich rund 49.000 Wagen verkauft, berichtet „Electrek“ und beruft sich auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.