https://www.faz.net/-gqe-a0dfn

Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : „Berlin hat das Beste noch vor sich“

Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Wohnen. Bild: Jens Gyarmaty

Die Deutsche Wohnen ist der umstrittenste Vermieter Deutschlands. Jetzt steigt der Konzern in den Dax auf. Vorstandschef Michael Zahn spricht über sein Verhältnis zur deutschen Hauptstadt, unzufriedene Mieter – und staatliche Zuschüsse zur Miete.

          6 Min.

          Herr Zahn, die Deutsche Wohnen steigt bald in den Dax auf – und gleichzeitig läuft eine Enteignungsinitiative gegen Sie. Steigen Sie bald wieder ab?

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Grundstimmung in Berlin ist eine andere. Die Initiative hat weniger als 80.000 Unterschriften gesammelt, von denen weniger als 60.000 gültig waren, und auch bei den jüngsten Demonstrationen nahm die Beteiligung ab.

          Ihre Zuversicht in allen Ehren: Viele Mieter finden einen kleinen privaten Vermieter immer noch sympathischer. Die erhöhen auch seltener die Miete.

          Fakt ist: Kleine Vermieter investieren deutlich weniger als wir. Vielen fehlt es an Kapital. In unseren Beständen finden Sie keine Stromleitung mehr aus dem Jahr 1920, das können wir uns gar nicht leisten. Jeder Aufzug, der nicht funktioniert, steht in der Zeitung. Wir können stolz auf unsere Bestände sein, das ist die Bilanz unserer Arbeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!