https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-wirtschaft-ist-in-sorge-wegen-hongkong-16346614.html

F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

Studenten demonstrieren am 22. August vor dem Rathaus in Hongkong. Bild: Reuters

Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.

          4 Min.

          Wie hältst Du es mit China? Einem autokratisch regierten Riesenreich, in dem es weder Meinungsfreiheit noch freie Wahlen gibt. Dessen Führung aber seinen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern eine wirtschaftliche Perspektive gegeben hat, viele aus der Armut geholt und damit seit Jahren den Takt der Weltwirtschaft bestimmt. Seit den Unruhen in Hongkong müssen sich auch deutsche Firmen diese Fragen gefallen lassen. Position beziehen, für die, die dort westliche Werte verteidigen? Oder Stillhalten, um das Geschäft in China nicht zu gefährden?

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
          Bernd Freytag
          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.
          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.
          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Die Antwort ist für Vorstände nicht einfach, auch in Deutschland hängen schließlich Zigtausende Arbeitsplätze davon ab. China ist nicht nur heute schon der größte Automobilmarkt der Welt und der größte Chemikalienmarkt der Welt, das Land bietet noch immer Wachstumsperspektiven, von denen andere nur träumen können. Alle Unternehmen haben also eine Menge zu verlieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.