https://www.faz.net/-gqe-9417d

Trotz Umweltkampagnen : Max Mustermann verbraucht 37 Kilo Plastik pro Jahr

  • Aktualisiert am

Auf der ganzen Welt wurden im Jahr 2015 322 Millionen Tonnen Plastikmüll produziert. Bild: dpa

Die Deutschen verbrauchen deutlich mehr Plastik als ihre europäischen Nachbarn. Und es wird immer mehr. Nur eine Sache machen die Deutschen ziemlich gut.

          In Deutschland wird pro Einwohner deutlich mehr Plastikmüll verursacht als im Durchschnitt der Europäischen Union. Im Jahr 2015 lag die Bundesrepublik mit 37 Kilogramm Plastikmüll pro Kopf rund sechs Kilogramm über dem EU-Schnitt, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft hervorgeht. Sie bezieht sich auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Plastik in Deutschland stieg demnach zwischen 2005 und 2015 um 29 Prozent.

          Allerdings wird in Deutschland auch knapp die Hälfte des anfallenden Abfalls wiederverwertet, während die Recycling-Quote im EU-Schnitt bei 40 Prozent liegt. Die EU-Gesamtwirtschaft ist seit 2005 insgesamt geringfügig stärker gewachsen als der Plastikverbrauch.

          Den meisten Plastikabfall pro Kopf verursachen der Studie zufolge die Iren mit rund 61 Kilogramm im Jahr. In Bulgarien fallen hingegen nur etwa 14 Kilogramm bei einer gleichzeitig hohen Recycling-Quote von 61 Prozent an. Deutsche EU-Nachbarn wie Österreich, Dänemark und die Niederlande produzieren trotz ähnlicher Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung weniger Abfälle pro Einwohner als die Bundesrepublik. Auf der ganzen Welt wurden im Jahr 2015 322 Millionen Tonnen Plastikmüll produziert. Das waren sieben Mal so viel wie Mitte der 1970er Jahre.

          Zwar sei im Zeitraum der vergangenen Jahre die Wirtschaftsleistung in der EU und vor allem in Deutschland schneller gewachsen als der Berg an Verpackungsmüll, hieß es in der Studie. Allerdings reiche dieser Fortschritt nicht aus. Da Plastik kaum verrotte und in die Nahrungskette gelange, sei es eine "ebenso große Gefahr für das Ökosystem Erde" wie Kohlendioxid, zitierte das IW Köln Überzeugungen von Umweltforschern.

          Wird Plastikmüll nicht recycelt oder verbrannt, sondern auf Deponien geschafft, landet es durch
          Verwehungen oder Fortspülungen oft im Meer. Zur Eindämmung der Abfallproduktion will die EU Anfang Dezember eine neue Kunststoffstrategie vorstellen. Dabei geht es nicht nur um Anreize zur Reduzierung von Einwegprodukten und eine Vereinfachung von Recycling, sondern auch um eine EU-weite Regelung zur Mülltrennung und Regeln für biologisch abbaubaren Kunststoff.

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.