https://www.faz.net/-gqe-9nx9o

Wirtschaftsklima : Deutsche Unternehmen in Italien zunehmend pessimistisch

  • Aktualisiert am

Matteo Salvini (r), Italiens Innenminister, auf der Baustelle einer Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke in Turin Bild: dpa

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen sieht die wirtschaftliche Entwicklung Italiens mit Sorge. Ein Grund ist der politische Streit im Land. Auch die EU-Kommission beobachtet Rom mit Argwohn.

          Deutsche Unternehmen sorgen sich zunehmend um das Wirtschaftsklima in Italien. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (59 Prozent) sehen die mittelfristige wirtschaftliche Entwicklung in dem Land pessimistisch, wie aus einer Befragung hervorgeht, die die deutsch-italienische Handelskammer (AHK) in Mailand veröffentlichte. Vor einem Jahr erwarteten nur drei Prozent der befragten Unternehmen ein negatives Wirtschaftsumfeld.

          In Italien regiert seit einem Jahr die populistische Allianz aus rechter Lega und europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung. Seitdem präge Wahlkampf-Stimmung die Politik, sagte der Geschäftsführer der AHK in Italien, Jörg Buck, der Deutschen Presse-Agentur. Es müssten stattdessen dringend wirtschaftspolitische Maßnahmen ergriffen werden, um die Konjunktur wiederzubeleben. Dazu gehörten zum Beispiel Investitionen in Künstliche Intelligenz oder in digitale Infrastruktur. „Noch ist Zeit zu handeln“, so Buck.

          Trotz des pessimistischen Gesamtausblicks erwarten die deutschen Unternehmen in Italien in den kommenden zwölf Monaten eine positive Entwicklung des eigenen Geschäfts (51 Prozent). Die meisten Firmen sehen in der Wirtschaftspolitik das größte Risiko für die eigene Entwicklung (fast 80 Prozent). Gleichzeitig gaben viele Unternehmen an, in den kommenden Monaten weniger zu investieren.

          Seit Monaten verliert sich die italienische Regierung in einem Streit mit der EU-Kommission um die hohe Verschuldung des Landes. Derzeit droht deshalb ein Strafverfahren der EU.

          Die populistische Koalition will mit Maßnahmen wie Steuersenkungen, einem Herabsetzen des Rentenalters oder einem Bürgereinkommen die seit Jahren lahmende Wirtschaft in Schwung zu bringen. Zahlreiche Finanzexperten und Industrieverbände halten das für eine Fehlentscheidung, die nur die Verschuldung des Landes nach oben treibt. Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone und gehört zu den wichtigsten Industrieländern der Welt.

          Die Daten stammen aus der weltweiten Umfrage „AHK World Business Outlook“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), für die im Frühsommer 4500 Unternehmen befragt wurden. Große deutsche Unternehmen wie Siemens , Bosch, BASF oder Fresenius haben einen Sitz in Italien. Deutschland gehört zu den wichtigsten Handelspartnern des Landes.

          Weitere Themen

          Harmonie auf Zeit

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.