https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-umwelthilfe-fordert-verzicht-auf-weihnachtsbeleuchtung-18342763.html

Energiekrise : Umwelthilfe fordert Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung

  • Aktualisiert am

Nur noch ein beleuchteter Baum je Gemeinde und Stadt? Das wäre im Sinne der Deutschen Umwelthilfe. Bild: Ilkay Karakurt

Weniger Weihnachtsbeleuchtung und wesentlich teureres Spielzeug im Weihnachtsgeschäft? Die Deutsche Umwelthilfe und der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie geben eine triste Aussicht auf die Weihnachtssaison.

          1 Min.

          Die Deutsche Umwelthilfe hat angesichts der Energiekrise den Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung in Städten und Privathaushalten gefordert. „In diesem Winter sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass sowohl auf die Weihnachtsbeleuchtung in Städten, wie auch die der Häuser und Wohnungen verzichtet wird“, sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch den Zeitungen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland vom Montag.

          „Angesichts des Kriegs in der Ukraine, der Energieknappheit aber auch aus Gründen des Klimaschutzes sollten wir einmal innehalten“, erklärte er. Resch wies auf den Stromverbrauch hin. „Allein die privaten Beleuchtungsorgien verursachen pro Jahr einen Stromverbrauch von über 600 Millionen Kilowattstunden Strom – so viel wie eine mittlere Großstadt mit 400.000 Einwohnern im Jahr verbraucht.“ Hinzu kämen die möglichen Einsparungen durch den Verzicht auf die Weihnachtsbeleuchtung in den Städten und Gemeinden.

          Resch schlug einen beleuchteten Baum pro Stadt und Gemeinde vor. „Vielleicht lässt sich dies ja auf jeweils einen beleuchteten Baum pro Gemeinde reduzieren. Hier bewusst zu verzichten, zu sparen und solidarisch zu sein, das könnte diese Weihnachtszeit sogar zu einer ganz besonderen machen.“

          Energie sparen oder Preise erhöhen

          Aber nicht nur den beleuchteten Baum, auch was darunter liegt könnten die hohen Energiepreise in diesem Jahr treffen. Die Spielwarenindustrie rechnet mit steigenden Preisen im Weihnachtsgeschäft. „Die Erhöhungen der Hersteller dürften sich durchschnittlich um 5 bis 6 Prozent bewegen“, sagte Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der Spielwarenindustrie (DVSI), der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vom Montag.

          Bei einer repräsentativen Umfrage unter den 215 Mitgliedsunternehmen gehen laut Brobeil 83 Prozent neben den Einsparungen der Energiekosten auch von Preiserhöhungen als Option aus. Von 45 Prozent sei das Geschäft „stark bis sehr stark“ gefährdet, 38 Prozent der Befragten sehen sich als „mittelmäßig“ bedroht an. Im Falle einzelner Artikel könne es zu Lieferproblemen kommen, weil Teile aus Asien fehlten. Generelle Lieferprobleme aber gebe es nicht.

          Weitere Themen

          Musk geht auf Apple los

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.