https://www.faz.net/-gqe-9bnde

Folge guter Wirtschaftslage : Die Schulden sinken auf 1.949.000.000.000 Euro

  • Aktualisiert am

Die öffentlichen Kassen sind voll – die gute Wirtschaftsentwicklung macht’s möglich. Bild: dpa

Bund, Länder, Gemeinden, Sozialversicherungen: Die öffentlichen Schulden der Deutschen gehen zurück. Ausnahmen gibt es auch.

          1 Min.

          Der deutsche Staat baut seine Schulden dank der guten Konjunktur ab: Die Verbindlichkeiten von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte fiel am Ende des ersten Quartals um 2 Prozent oder 40,1 Milliarden Euro niedriger aus als ein Jahr zuvor.

          Insgesamt betrug der Schuldenstand ungefähr 1,949 Billionen Euro, wie das Statistische Bundesamt an diesem Dienstag mitteilte. Der Staat profitiert von der robusten Wirtschaftsentwicklung in Deutschland. Dadurch steigt das Steueraufkommen, während die Rekordbeschäftigung zu höheren Beitragseinnahmen führt. Niedrige Zinsen entlasten auf der Kostenseite.

          Ausnahme Hamburg

          „Der Schuldenabbau fand auf allen Ebenen statt“, erklärten die Statistiker. So verringerten sich die Verpflichtungen des Bundes um 12,4 Milliarden Euro oder 1 Prozent auf 1,232 Billionen Euro. „Einen noch stärkeren Rückgang verzeichneten die Länder“, hieß es. Sie standen mit 578,4 Milliarden Euro in der Kreide. Das entspricht einem Rückgang um 4 Prozent oder 24,1 Milliarden Euro. Hohe prozentuale Rückgänge gab es in Sachsen (minus 19,7 Prozent), Baden-Württemberg (minus 19,2), Brandenburg (minus 9 Prozent), Bayern (minus 5,9 Prozent) und Hessen (minus 4,6 Prozent).

          Einen wesentlichen Anstieg meldete nur Hamburg mit 1,6 Prozent. „Dafür waren hauptsächlich Schuldenaufnahmen im Zusammenhang mit dem Komplex um die HSH Nordbank verantwortlich“, erläuterte das Statistikamt. Die Hansestadt muss für den Verkauf ihrer Landesbank Verpflichtungen über rund drei Milliarden Euro aus dem Haushalt bedienen.

          Der Schuldenstand der Gemeinden sank um 2,5 Prozent auf 137,5 Milliarden Euro. Mit Ausnahme des Saarlands reduzierten die Kommunen aller anderen Länder ihre Schuldenstände. Die Sozialversicherung stand mit 432 Millionen Euro in der Kreide – ein Minus von 2 Prozent. In dieser Statistik werden nur Verbindlichkeiten gegenüber dem nicht-öffentlichen Bereich geführt, wozu beispielsweise Kreditinstitute und private Unternehmen gehören.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ruft dazu auf, Johnsons Abkommen abzulehnen.

          Nigel Farage : „Das ist einfach kein Brexit“

          +++ Jean-Claude Juncker empfiehlt Deal zur Annahme +++ Chef der Brexit-Partei und DUP lehnen Deal ab +++ EU-Gipfel beginnt um 15 Uhr +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.