https://www.faz.net/-gqe-952yt

Warnstreik : Deutsche Ryanair-Piloten treten erstmals in den Ausstand

Es wird leer: Abfertigungsanlage in Zeiten des Streiks. Bild: AFP

Vereinigung Cockpit ruft nach gescheiterten Gesprächen mit der Führung von Ryanair zum Warnstreik am Freitag auf. Betroffen sind nach ersten Einschätzungen 16 Flüge mit rund 3000 Passagieren.

          Passagiere von Ryanair müssen an diesem Freitag mit den Folgen eines vierstündigen Warnstreiks des fliegenden Personals rechnen. Die Branchengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) rief am Donnerstag die in Deutschland stationierten Piloten des irischen Billigfluganbieters zum ersten Arbeitskampf in der Geschichte des vor rund 30 Jahren gegründeten Unternehmens auf.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Ausstand betreffe alle Ryanair-Flüge am Freitagmorgen zwischen 5 Uhr und 9 Uhr, die an deutschen Flughäfen geplant seien, teilte die VC am Donnerstag in Frankfurt mit. Betroffen sind nach ersten Einschätzungen 16 Flüge mit rund 3000 Passagieren.

          Von den insgesamt 4000 Piloten, die für Ryanair tätig sind, arbeiten etwa 380 in Deutschland. Davon sind wiederum 200 direkt von Ryanair angestellt. Die anderen Kollegen werden als Scheinselbständige über externe Personaldienstleister vermittelt, um Sozialabgaben zu sparen. Die VC hat sich zum Ziel gesetzt, die fragwürdigen Beschäftigungsverhältnisse zu ändern und mit der Führung in Dublin über die Einführung eines Tarifvertrages für das Cockpit und später auch für das Personal in der Kabine zu verhandeln.

          Gespräche ohne Ergebnisse

          Auslöser des Streikaufrufs war, dass die am Mittwoch in der Nähe von Dublin geführten Gespräche über die Einführung von Tarifverträgen beim Cockpit-Personal ohne Ergebnis beendet wurden. „Ryanairs öffentlichkeitswirksame Offerte, Verhandlungen mit der VC führen zu wollen, können nur als weiteren PR-Gag aus der Chefetage einstufen“, sagte Ingolf Schumacher, Verhandlungsführer der VC in Dublin. Danach sei die Gesellschaft an einer vertrauensvollen Zusammenarbeit auf Augenhöhe nicht interessiert.

          Der Eindruck wird von Kollegen, die die Ryanair-Piloten in anderen Ländern vertreten, offenbar geteilt. So hatte sich in dieser Woche auch die irische Gewerkschaft „Impact Trade Union“ Gespräche über ein neues Tarif-Regelwerk geführt und sich nach dem Treffen enttäuscht gezeigt enttäuscht gezeigt. Ryanair sei nicht bereit gewesen, die irische Gewerkschaft schriftlich anzuerkennen, kritisierte deren Sprecher Bernard Harbor. Man habe daher der Führung eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet und eine Frist für eine Antwort gesetzt. Ryanair-Manager sagten zu, auf die Forderungen positiv zu reagieren. Bislang steht das aus.

          Die VC hatte Ryanair vorab vor Tricksereien gewarnt. Man müsse herausbekommen, ob das Unternehmen wirklich Tarifverhandlungen anstrebe, sagte VC-Vorstand James Phillips der F.A.Z. Danach würde das Management nur taktieren, um Streiks und Geschäftsausfälle in der reiseintensiven Weihnachtszeit geschickt zu vermeiden. Die Gewerkschaften kritisieren beim Preisbrecher aus Dublin vor allem die Einsatzplanung, die sich am üblichen Schichtbetrieb orientiert, die einseitig erfolgsabhängige Vergütung sowie das Fehlen von Zusatzleistungen.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.