https://www.faz.net/-gqe-956uo

Gewinnrekord in Sicht : Deutsche Konzerne verdienen so viel Geld wie nie zuvor

  • Aktualisiert am

Läuft: Ein Daimler-Mitarbeiter bringt einen Mercedes-Stern an. Bild: AFP

Angeführt von den Autoherstellern klingeln die Kassen in der deutschen Wirtschaft. Die robuste Wirtschaftsentwicklung nicht nur hierzulande macht’s möglich. Und das ist noch nicht alles.

          Die 100 umsatzstärksten börsennotierten deutschen Unternehmen verdienen in diesem Jahr so viel Geld wie nie zuvor. Das ergibt eine Untersuchung der Unternehmensberatung EY von diesem Dienstag. Demnach stieg der Gewinn der entsprechenden Konzerne in den ersten neun Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf knapp 109 Milliarden Euro. Der Gesamtumsatz der 100 Firmen kletterte in den ersten drei Quartalen um knapp sieben Prozent auf 1,25 Billionen Euro.

          Sowohl das Umsatz- als auch das Gewinnranking führen die Automobil-Hersteller an: Volkswagen, Daimler und BMW sind die umsatzstärksten börsennotierten Unternehmen Deutschlands. Wenn es um den Gewinn geht, dann liegen Daimler und Volkswagen vorne, gefolgt von der Telekom und BMW.

          Politik muss „aus der Reha kommen“

          „2017 war ein gutes Jahr für die deutsche Wirtschaft – von den 100 umsatzstärksten Unternehmen schafften 76 einen Gewinnanstieg, sogar 84 konnten ihren Umsatz erhöhen“, erklärte Mathieu Meyer, Mitglied der Geschäftsführung von EY. „Bemerkenswert ist die branchenübergreifend positive Entwicklung – alle Sektoren können derzeit am Aufschwung partizipieren.“

          Auch für das kommende Jahr zeigte sich Meyer optimistisch: „Die Konjunktur hat sich in diesem Jahr überraschend positiv entwickelt und in ganz Europa an Tiefe und Breite gewonnen.“ Davon profitiere vor allem die exportorientierte deutsche Industrie. „Endlich kommen wieder Wachstumsimpulse aus Märkten wie Frankreich, Spanien und Italien, was zudem die schwache Entwicklung der britischen Wirtschaft mehr als ausgleichen kann.“ Viele deutsche Unternehmen arbeiteten am Rande ihrer Kapazitäten – und mindestens bis zur Jahresmitte dürfte es mit dieser hohen Auslastung weitergehen.

          Die Mehrzahl der untersuchten deutschen Konzerne (71 Prozent) stockte laut der Studie im Jahresverlauf die Belegschaft auf: Insgesamt beschäftigten sie zum 30. September 2017 auf der ganzen Welt beinahe 4,9 Millionen Menschen – das waren 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. „Viel spricht dafür, dass sich diese gute Entwicklung im kommenden Jahr fortsetzen wird“, sagte Meyer.

          Wenn es um das Wirtschaftswachstum geht, dann sind auch die Interessenvertreter der deutschen Unternehmen und Unternehmer zuversichtlich für das kommende Jahr. Sie finden in einer aktuellen Umfrage aber auch mahnende Worte zumal mit Blick auf die nach wie vor nicht zustande gekommene neue Regierung in Berlin. „Die negativen Folgen liegen vor allem in den vergebenen Chancen. Unsere Exportnation Deutschland muss rasch wetterfest gemacht werden“, sagte beispielsweise BDI-Präsident Dieter Kempf. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer betonte: „Internationale Entscheidungen mit Auswirkungen auf unsere Wirtschaft warten nicht, bis unsere Politik aus der Reha kommend wieder in die Arbeit einsteigt“

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.