https://www.faz.net/-gqe-9ioaa

Steuereinnahmen sinken : Deutsche kaufen weniger Zigaretten

  • Aktualisiert am

Eine Frau drückt eine Zigarette in einem Aschenbecher aus. Bild: dpa

In Deutschland wurden 2018 weniger Zigaretten verkauft. Das spürt der Fiskus. Aufschluss darüber, wie viel tatsächlich geraucht wird, geben die Daten aber nur bedingt – andere Tabakwaren legen zu.

          1 Min.

          Der deutsche Staat hat im vergangenen Jahr weniger an Rauchern verdient. Insgesamt wurden Tabakwaren im Wert von 26,4 Milliarden Euro versteuert, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr 2017. Davon gingen 14,2 Milliarden (minus 0,5 Prozent) an den Fiskus. Den Rückgang führte die Wiesbadener Behörde vor allem auf den gesunkenen Zigarettenabsatz zurück – der bedeutendsten Position unter den Tabakerzeugnissen.

          Nach Angaben der Statistiker sank die Menge der versteuerten Zigaretten um 1,9 Prozent auf 74 Milliarden Stück. Bei allen anderen Tabakwaren gab es dagegen einen Anstieg. Besonders deutlich stieg der Absatz von Zigarren und Zigarillos: Plus 6,5 Prozent auf 3 Milliarden Stück. Der Absatz von Pfeifentabak erhöhte sich um 2,7 Prozent. Dazu zählen auch Tabak für Wasserpfeifen und neuartige Pfeifentabakprodukte, so genannte Verdampfer. Die Menge des versteuerten Feinschnitts zum Selberdrehen stieg leicht um 0,2 Prozent. E-Zigaretten werden von der Statistik nicht erfasst.

          Die Statistiker erfassen den Absatz über Steuerzeichen, die die Hersteller beziehen. Die Daten geben allerdings wenig Aufschluss darüber, wie viel tatsächlich geraucht wird. Nach dem Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018 ist der Anteil rauchender Jugendlicher in den vergangenen zehn bis 15 Jahren um zwei Drittel zurückgegangen. Bei Erwachsenen sank der Raucher-Anteil demnach seit 2003 von knapp 39 Prozent auf 27 Prozent bei Männern, von 29 Prozent auf 21 Prozent bei Frauen.

          Nach Einschätzung des Deutschen Zigarettenverbandes (DZV) liegt die Entwicklung des vergangenen Jahres „im Trend des Rückgangs, den wir bei der jährlichen Konsumschätzung erwartet haben“, erläuterte Geschäftsführer Jan Mücke. Im Mai 2016 waren Schockfotos auf Zigarettenschachteln eingeführt worden, mit denen vor den Gefahren des Rauchens gewarnt wird. Erwachsene Raucher hätten sich davon jedoch weitgehend unbeeindruckt gezeigt, argumentiert der DZV.

          Weitere Themen

          So können Grüne und FDP regieren

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.