https://www.faz.net/-gqe-94etc

„Klar protektionistisch“ : Deutsche Industrie alarmiert über Amerikas Steuerreform

  • Aktualisiert am

Was droht der deutschen Wirtschaft durch Amerikas Steuerreform? Bild: ZB

Die vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump angestrebte Steuerreform befindet sich auf der Zielgeraden. Deutschlands Industrievertreter warnen: Berlin muss darauf reagieren. Und noch auf einen anderen Punkt weisen sie hin.

          Nachdem nun auch der amerikanischen Senat einen Steuerreformplan verabschiedet hat, schlagen Interessenvertreter der deutschen Industrie Alarm: Der BDI warnte an diesem Sonntag vor massiven Nachteilen für europäische Unternehmen. Die deutsche Politik rief er dazu auf, nun ebenfalls eine Firmensteuerreform anzugehen. „Jede neue Bundesregierung muss schnellstmöglich strukturelle Verbesserungen im Unternehmens-Steuerrecht auf den Weg bringen“, erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang.

          Die vom Senat gebilligte Vorlage sieht eine Reduzierung der Unternehmenssteuersätze auf 20 Prozent von bislang 35 Prozent vor. Damit sie durch Trumps Unterschrift Gesetz werden kann, muss sie mit einem Entwurf des Repräsentantenhauses abgestimmt werden.

          Durch das Vorhaben werde der internationale Steuerwettbewerb deutlich verschärft, mahnte BDI-Vertreter Lang. Seinen Worten zufolge soll es ferner dazu dienen, amerikanischen Unternehmen Vorteile gegenüber der ausländischen Konkurrenz zu verschaffen. Die Steuerpläne hätten „klar protektionistischen Charakter“.

          Zugleich kritisierte Lang die in Europa vorgesehenen Steuerverschärfungen für die Digitalwirtschaft, die von den EU-Finanzministern am Dienstag initiiert werden sollten. Die Maßnahmen würden in den Vereinigten Staaten als Provokation verstanden und drohten auch die Unternehmen der Industrie 4.0 in Deutschland erheblich zu treffen. „Sowohl die Vereinigten Staaten wie die EU müssen sich wieder auf international abgestimmte Besteuerungsprinzipien besinnen und ihre Kooperation stärken.“

          In der EU sollen Internetkonzerne wie Google und Facebook künftig vom Fiskus stärker zur Kasse gebeten werden. Entsprechende Vorschläge stoßen in Amerika auf Protest.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Die ehemalige Bundesjustizministerin Katharina Barley (l) sitzt neben ihrer Nachfolgerin Christine Lambrecht. (Archiv). Beide werden von Anwälten kritisiert.

          Rechtspolitik : Die Anwälte fühlen sich alleingelassen

          Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Pakt für den Rechtsstaat geplant. Doch er ist justizlastig, die Anwälte befürchten, zu kurz zu kommen. Dabei müssten sie gerade in der Politik eigentlich viele Fürsprecher haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.