https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-energieversorgung-der-atomausstieg-ist-ein-erfolg-18125362.html
Bildbeschreibung einblenden

Deutschlands Energieversorgung : „Der Atomausstieg ist ein Erfolg“

Auch keine Augenweide, aber zumindest eine robuste technische Ästhetik: Atomkraftwerke Isar 1 und 2 mit dem Kühlturm in der Mitte. Bild: dpa

Deutschland befindet sich in der Energiewende: Der Umwelthistoriker Frank Uekötter über Kernkraftwerke in der aktuellen Versorgungskrise, die Atom-Begeisterung der fünfziger Jahre und die Widerstandskraft badischer Winzer.

          5 Min.

          Herr Uekötter, Sie sind Historiker und haben ein Buch über die Geschichte der Atomkraft in Deutschland geschrieben. Nach dem Atomunfall von Fukushima wollten wir raus aus der Kernkraft, jetzt wird wegen der Energiekrise hitzig über längere Laufzeiten diskutiert. Warum ist das bei uns so ein Durcheinander?

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im internationalen Vergleich ist der deutsche Atomausstieg eigentlich ziemlich geordnet, mit einem klaren Fahrplan und rechtlichen Rahmen. Das ist mir lieber als das Improvisationstheater, das wir etwa in Belgien sehen, wo mal eben wegen des Ukrainekriegs die Laufzeiten der Atomkraftwerke um zehn Jahre verlängert wurden – ohne sicherheitstechnische Prüfung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.