https://www.faz.net/-gqe-6wnmh

Deutsche Börse und NYSE : Börsenfusion hängt am seidenen Faden

Vor der Deutschen Börse in Frankfurt Bild: Lisowski, Philip

Die Fusion der Handelsplätze von Frankfurt und New York sollte längst unter Dach und Fach sein, doch EU-Wettbewerbshüter Almunia will den Zusammenschluss der Deutschen Börse mit der NYSE Euronext offenbar verhindern.

          Vier Wochen vor dem 9. Februar, der für die Entscheidung der EU-Kommission gesetzten Frist, schwinden die Chancen für eine Fusion der Deutschen Börse mit der in New York ansässigen Börse Nyse Euronext.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Dem Vernehmen nach lehnt EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die Fusion weiterhin ab. Eine Kommissionssprecherin wollte dies nicht bestätigen. In Brüssel war dennoch die Einschätzung zu hören, dass derzeit keine Lösung in Sicht sei.

          Die federführend zuständige Dienststelle von Almunia beharre darauf, dass die Fusion mit der Veräußerung der Londoner Terminbörse Liffe, die zu Nyse Euronext gehört, oder der Frankfurter Eurex, die zur Deutsche Börse gehört, einhergehen müsse, hieß es. Die Kommission argumentiere, dass die Fusion in Europa zu einer Monopolstellung im Terminhandel führe.

          Dagegen verweisen Nyse Euronext und Deutsche Börse darauf, dass der Weltmarkt inklusive außerbörslichem Handel maßgeblich sei; dort hätten sie nur einen Anteil von 4 Prozent. Eine Fusion unter Auflagen lohne sich wirtschaftlich nicht. Schon im Herbst hatte die EU den Börsen mehrfach ihre Vorbehalte signalisiert. Deutsche Börse und Nyse Euronext machten daraufhin zwar Zugeständnisse, die unvereinbaren Positionen von Kommission und Börsen blieben jedoch bestehen.

          Deutsche Börse in Frankfurt

          Dass weitere kleinere Zugeständnisse daran etwas ändern könnten, gilt als ausgeschlossen, zumal dies rein zeitlich kaum mehr möglich ist, denn die Fusion muss bis März abschließend genehmigt sein, sonst sind die Verträge Makulatur.

          In Brüssel werden nun verstärkte Bestrebungen erwartet, die Kommission doch noch für die Fusionspläne zu gewinnen. Dies gilt allerdings als schwer erreichbar. In Wettbewerbsfällen hat der federführend zuständige Kommissar zwar eine herausgehobene Funktion.

          New York Stock Exchange Euronext

          Die Entscheidung liegt jedoch letztlich in den Händen aller 27 Kommissare, die mit Mehrheit beschließen können, dies im Regelfall jedoch einvernehmlich tun. Selten kommt es vor, dass sich ein Wettbewerbskommissar über die Position seiner Dienststellen hinwegsetzt. Dies galt für die Anfang 2010 auf Betreiben von Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes gebilligte Übernahme des Technologiekonzerns Sun Microsystems durch den Konkurrenten Oracle.

          1997 hatte die Kommission unter starkem amerikanischem Druck die vom damaligen Wettbewerbskommissar Karel Van Miert zunächst abgelehnte Fusion der Flugzeughersteller Boeing und McDonnell Douglas doch noch genehmigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.