https://www.faz.net/-gqe-8dx3t

Finanzmärkte : Deutsche und Londoner Börse wollen fusionieren

  • Aktualisiert am

Parkettwechsel? Die Deutsche Börse AG plant die Fusion mit der London Stock Exchange. (Symboldbild) Bild: dpa

Die Londoner Börse LSE hat Fusionsgespräche mit der Deutschen Börse bestätigt. Die Aktien der beiden Börsenbetreiber stiegen nach der Ankündigung deutlich.

          1 Min.

          Die Deutsche Börse will es wieder wissen: Der seit Frühjahr 2015 amtierende Chef Carsten Kengeter will den Frankfurt Börsenbetreiber mit der London Stock Exchange fusionieren. Bei dem Zusammenschluss auf Augenhöhe würden die Aktionäre der Deutschen Börse mit etwas über 54 Prozent am neuen Gemeinschaftsunternehmen die Mehrheit halten.

          Wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten, werde ein Zusammengehen geprüft. Die Gespräche dazu liefen. Wenn es zu einer Übereinkunft kommt, sollen die Anteilseigner der britischen und die der deutschen Börse ihre Aktien gegen Anteile des neuen Gemeinschaftsunternehmens eintauschen. Ziel sei eine Fusion unter Gleichen. Die Aktien von Deutscher Börse und LSE legten kräftig zu.

          Die Deutsche Börse hatte vor einigen Jahren mehrere Fusionen angestrebt, die sich aber nicht realisieren ließen: Vor dem Aus für die Fusion mit der New York Stock Exchange waren bereits Pläne zur Übernahme der Londoner Börse LSE und zur Übernahme der Vierländerbörse Euronext geplatzt. Die Deutsche Börse hatte sich zuletzt anders orientiert und suchte ihr Heil vor allem in kleineren Partnerschaften in Asien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist das Homeoffice Teil der „neuen Normalität“?

          Arbeiten nach der Pandemie : Präsenzkultur, ade!

          Die Corona-Krise hat in der Arbeitswelt einen Schub für die Digitalisierung ausgelöst. Viele Deutsche werden wohl auch danach im Homeoffice sitzen. Aber nicht alle finden das gut.

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.