https://www.faz.net/-gqe-9sr2v

Deutsche Börse : Deutsche Börse bietet Zugang zu Krypto-Markt

Börsenmakler im Handelssaal der Frankfurter Börse Bild: Francois Klein

Die Deutsche Börse soll zukünftig mit dem Fintech Cashlink kooperieren. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht stehe dem Vorhaben wohlwollend gegenüber.

          1 Min.

          Die Deutsche Börse geht nach Informationen der F.A.Z. eine Kooperation mit dem Fintech Cashlink ein. Professionelle Anleger, die mindestens 100 000 Euro investieren und für die so die Prospektpflicht des Emittenten nicht gilt, können künftig über die Deutsche Börse und damit in einem regulierten Markt an digitale Wertpapiere gelangen, die Cashlink mit der Blockchain-Technologie generiert. Konkret geht es um Genussrechte ohne Stimmrecht, also um Anteile am Eigenkapital von Unternehmen, die anders als traditionelle Wertpapiere nicht als Urkunden, sondern als Security Token Offering (STO) verkauft werden und handelbar sind. Nach einigen Betrugsfällen bei den Vorläufern der STOs, den weitgehend unregulierten Initial Coin Offerings (ICO), waren Anleger stark verunsichert und die Finanzaufsicht Bafin mit der Zulassung zurückhaltend gewesen. Doch die Bundesregierung hat im September eine Blockchain-Strategie verkündet, mit der sie europäische Standards für Kryptowährungen durchsetzen, aber auch Krypto-Wertpapiere fördern will. Insofern ist davon auszugehen, dass die Bafin der Kooperation von Deutscher Börse und dem 2016 gegründeten Fintech Cashlink wohlwollender gegenüber steht, als es vielleicht noch vor ein paar Monaten der Fall gewesen wäre. Auf Cashlink haben derzeit fünf Unternehmen STOs gestartet. Gerade junge Start-ups mit Finanzierungsbedarf nutzen diese, weil darüber eine kontinuierliche Ausgabe neuer Wertpapiere möglich ist und sie so weniger auf Finanzierungsrunden durch Wagniskapitalgeber angewiesen sind. Von der Kooperation mit der Deutschen Börse erhofft sich Cashlink einen liquideren Handel der Tokens. Für die Deutsche Börse ist dies ein Schritt, ihr „Ökosystem“ für die Finanzierung von Wachstumsunternehmen zu erweitern. Dem Netzwerk der Deutschen Börse für Gründer und Fintechs gehören derzeit rund 190 Unternehmen und 370 internationale Investoren an.

          Weitere Themen

          Zu kurz gedacht

          FAZ Plus Artikel: Nachhaltigkeit : Zu kurz gedacht

          Wie kann eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensführung gelingen? Vielen Unternehmen fehlt es an einer nachhaltigen Strategie und klaren gesetzlichen Regeln.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.