https://www.faz.net/-gqe-9xogp

Trotz Milliardenverlusts : Deutsche Bank zahlt ihren Mitarbeitern 1,5 Milliarden Euro an Boni

  • Aktualisiert am

Die beiden Türme der Deutsche Bank in Frankfurt Bild: Wolfgang Eilmes

Es ist ähnlich wie in den Jahren zuvor: Trotz Milliardenverlust bekommen die Bankmitarbeiter noch stattliche Boni. Angesichts der anhaltenden Kritik daran, kündigte die Bank an, ihr Vergütungssystem zu überarbeiten.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank zahlt an ihre rund 88.000 Mitarbeiter für das vergangene Geschäftsjahr insgesamt 1,5 Milliarden Euro an Boni aus. Das sind rund 22 Prozent weniger als die 1,9 Milliarden Euro, die Deutschlands größtes Geldhaus für 2018 ausgeschüttet hatte, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des größten deutschen Geldhauses hervorgeht. Allerdings hat die Deutsche Bank im Zuge ihres Konzernumbaus, dem insgesamt 18.000 Jobs zum Opfer fallen sollen, bereits viele üblicherweise hochbezahlte Investmentbanker vor die Tür gesetzt. 583 (Vorjahr: 643) Mitarbeiter kassierten eine Gesamtvergütung von mehr als einer Million Euro, einer davon kam auf einen Summe von mehr als 13 Millionen Euro.

          Trotz eines Milliardenverlusts im vergangenen Jahr zahlt sich auch der Vorstand der Deutschen Bank für 2019 einen Bonus von insgesamt 13,3 Millionen Euro und damit rund halb so viel wie im Vorjahr, als die Vorstandsmitglieder 25,8 Millionen bekamen. Inklusive Fixgehalt und Zulagen bezogen die Vorstände um Konzernchef Christian Sewing 34,8 Millionen Euro nach 52,2 Millionen im Vorjahr. Sewing selbst erhielt fünf Millionen Euro - zwei Millionen weniger. Angesichts der anhaltenden Kritik an den Boni kündigte die Deutsche Bank an, ihr Vergütungssystem zu überarbeiten.

          Weitere Themen

          Dividende gut, alles gut

          Scherbaums Börse : Dividende gut, alles gut

          Das Corona-Jahr 2020 hat viele Dividenden-Anleger auf Nulldiät gesetzt. Dieses Jahr dürfte es wieder besser werden. Die Bandbreite wird aber groß sein – von überraschenden Ausfällen bis hin zu unerwarteten Erhöhungen.

          Der Neue bei McKinsey

          FAZ Plus Artikel: Fabian Billing : Der Neue bei McKinsey

          Fabian Billing leitet von März an das Deutschland-Geschäft der Strategieberatung. Der 46-Jährige übernimmt in einer schwierigen Phase und soll das Geschäft stark ausbauen.

          Topmeldungen

          Corona-Impfung am Freitag in Bremen

          F.A.S. exklusiv : Politiker wollen Impfwillige belohnen

          Unionspolitiker möchten Vorteile für Geimpfte zulassen. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats spricht von einer moralischen Pflicht, sich impfen zu lassen, aber keiner gesetzlichen Impfpflicht.
          Übernimmt in einer chaotischen Zeit: Fabian Billing wird der neue Deutschland-Chef bei McKinsey.

          Fabian Billing : Der Neue bei McKinsey

          Fabian Billing leitet von März an das Deutschland-Geschäft der Strategieberatung. Der 46-Jährige übernimmt in einer schwierigen Phase und soll das Geschäft stark ausbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.