https://www.faz.net/-gqe-ahbti

Konzernumbau : Deutsche Bank hat hohe Kosten und verdient dennoch mehr

  • Aktualisiert am

Christian Sewing leitet die Deutsche Bank und sieht die operative Stärke mit den Quartalszahlen bestätigt. Bild: Lucas Bäuml

Der Konzernumbau wird teurer, doch die Deutsche Bank sieht sich weiter auf Erfolgskurs. Die jüngste Zwischenbilanz fällt besser aus als vom Markt erwartet.

          1 Min.

          Trotz gestiegener Kosten für den Konzernumbau hat die Deutsche Bank im dritten Quartal etwas mehr verdient als ein Jahr zuvor. Vor Steuern standen Ende September 554 (Vorjahreszeitraum: 482) Millionen Euro Gewinn in den Büchern, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

          Nach Steuern verdiente der Dax-Konzern im Zeitraum Juli bis September 329 (309) Millionen Euro. Davon müssen noch Minderheitsanteile sowie Zinszahlungen für bestimmte Anleihen abgezogen werden, so dass auf die Aktionäre unter dem Strich ein Gewinn von 194 (182) Millionen Euro entfällt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres summierte sich dieser Nettogewinn auf fast 1,8 Milliarden Euro.

          „Im dritten Quartal haben wir erneut die operative Stärke unseres Geschäfts bewiesen“, sagte Vorstandschef Christian Sewing. Die Erträge - also die gesamten Einnahmen - erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwa 100 Millionen Euro auf gut 6 Milliarden Euro. „Wir setzen nun alles daran, unsere Kosten weiter zu senken, ohne Abstriche bei unseren Kontrollen zu machen. Wir sind zuversichtlich, unsere Ziele für 2022 zu erreichen“, sagte Sewing. Der Konzern profitiert auch davon, dass er im laufenden Jahr deutlich weniger Geld für mögliche Kreditausfälle als im Corona-Jahr 2020 zurücklegen musste.

          Seit 2019 baut die Deutsche Bank um. Der Vorstand hatte bereits öffentlich gemacht, dass er für den Konzernumbau im laufenden Jahr etwa 700 Millionen Euro zusätzlich für Computersysteme, Stellenstreichungen und die Verkleinerung von Büroflächen aufbringen muss. Im dritten Quartal lagen die Umbaukosten mit 583 Millionen Euro fast sechsmal so hoch wie ein Jahr zuvor.

          Weitere Themen

          VW verfehlt seine Ziele in China

          FAZ Plus Artikel: Autoabsatz : VW verfehlt seine Ziele in China

          Benziner und E-Autos verkaufen sich im wichtigsten Markt nicht wie geplant. Das verantwortet der Konzernchef selbst und verringert direkt die Prognose um bis zu zwanzig Prozent. VW kämpft vor allem mit einheimischen Herstellern.

          Unruhe bei Spaniens (un)bekanntem Modegiganten

          Scherbaums Börse : Unruhe bei Spaniens (un)bekanntem Modegiganten

          Inditex galt viele Jahre als zuverlässiger Depotbestandteil für konservative Anleger. Nun wirbelt nicht nur Corona die Geschäfte durcheinander. Es ist auch ein Generationenwechsel, der den Modegiganten beschäftigt.

          Topmeldungen

          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
          „Ungeimpft sein“ sei in Deutschland weder ein „Verbrechen“ noch eine Ordnungswidrigkeit, schreibt Wolfgang Kubicki in einem Gastbeitrag der Fuldaer Zeitung.

          Corona-Liveblog : FDP-Vizechef Kubicki lehnt allgemeine Impfpflicht klar ab

          Biontech-Chef geht von Notwendigkeit eines neuen Impfstoffs aus +++ Omikron-Variante in Norwegen: „Die Lage ist beunruhigend“ +++ RKI-Chef Wieler: „Wir können Omikron noch nicht genau einschätzen“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Drei Generationen von Russlanddeutschen: Erwin Vetter, Alexandra Dornhof und Albina Nazarenus-Vetter in der Siedlung Frankfurter Berg

          Russlanddeutsche : Ein Stempel für das ganze Leben

          Millionen Russlanddeutsche kamen in den neunziger Jahren in die ­Bundesrepublik. Viele fühlen sich bis heute als Bürger zweiter Klasse. Aber die junge Generation entwickelt ein neues Selbstbewusstsein.