https://www.faz.net/-gqe-84awq

Steuerhinterziehung : Wie Anleger mit Cum-Ex-Geschäften das Finanzamt ausnahmen

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank hat mal wieder Besuch von Fahndern. Nach ersten Informationen geht es um mutmaßlichen Steuerbetrug von Kunden mit sogenannten Cum-Ex-Geschäften. Was ist das eigentlich?

          2 Min.

          Wegen zweifelhafter Steuergeschäfte mit Aktiendividenden stehen für Banken und andere Investoren Millionenbeträge im Feuer. Die HypoVereinsbank, die HSH Nordbank und die Schweizer Bank J. Safra Sarasin haben sogenannte Cum-Ex-Geschäfte eingeräumt. Einige Institute stellen sich auf hohe Steuernachzahlungen ein. Die Zentrale der Deutschen Bank wurde am Dienstag durchsucht, weil auch ihre Kunden den Fiskus auf diese Weise um Millionen gebracht haben sollen. Branchenweit könnten die Finanzämter nach Einschätzung von Finanzbehörden und Steuerrechtlern um eine Milliardensumme erleichtert worden sein.

          Die Beteiligten nutzten eine Gesetzeslücke, um sich von den Finanzämtern Steuern mehrfach erstatten zu lassen, die vorher nur einmal gezahlt worden waren. Jahrelang stand die Lücke offen, bis der Gesetzgeber sie 2012 stopfte. Dabei ging es um Aktiengeschäfte rund um den Termin der Dividendenzahlung. Davor werden sie mit (lateinisch: cum) einem Ausschüttungsanspruch gehandelt, danach ohne, also ex Dividende.

          Wundersame Vermehrung

          Von findigen Banken und Steuerexperten beratene Investoren machten sich zunutze, dass die auf Dividenden fällige Steuer von der ausschüttenden Aktiengesellschaft direkt an das Finanzamt überwiesen wurde. Der Aktionär bekam nur den Nettobetrag - und eine Bescheinigung seiner Depotbank über die Kapitalertragsteuer, die die AG zu seinen Lasten gezahlt hatte. Mit dieser Steuerbescheinigung kann sich der Aktionär in vielen Fällen Geld vom Finanzamt zurückholen.

          Indem der Besitzer der Aktien rund um den Ausschüttungstermin mehrfach wechselte, konnten Investoren die Steuerbescheinigungen auf wundersame Weise vervielfachen: Aktien wurden leer verkauft, also ohne sie zu besitzen, und erst einige Tage später geliefert, Papiere wurden verliehen. Weil damit nicht mehr eindeutig war, auf wessen Kosten das Finanzamt eigentlich die Kapitalertragsteuer erhalten hatte, wurden am Ende mehreren Beteiligten Erstattungsansprüche bescheinigt.

          Ärger mit Justiz und Fiskus

          Irgendwann sahen die Finanzbehörden dem Treiben auf Kosten der Allgemeinheit nicht mehr tatenlos zu. Sie verweigerten die von den Steuerjongleuren eingeplanten Auszahlungen. Einige zogen dagegen vor Gericht. Sie argumentieren, nach dem Gesetz sei der Trick zulässig gewesen. Der Bundesfinanzhof bezweifelt das: Das oberste deutsche Steuergericht ließ in einem besonderen einen Investor abblitzen und machte deutlich, dass die viele andere Fälle ähnlich gelagert seien.

          Die Cum-Ex-Geschäfte haben auch mehrere Staatsanwaltschaften auf den Plan gerufen: In Frankfurt, München und Köln laufen in diesem Zusammenhang Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Besonderen Ärger hat die HypoVereinsbank.

          Sie streitet sich auch mit mehreren ehemaligen Managern über die Konsequenzen. Gegen drei Ex-Vorstände behält sich die Münchener Bank Schadenersatzforderungen vor. Teuer zu stehen kam die Unicredit-Tochter, dass die Cum-Ex-Geschäfte eines Kunden nicht aufgingen: Beide Seiten einigten sich auf einen Vergleich.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Ökonomik im Stresstest

          FAZ Plus Artikel: Ideengeschichte der VWL : Ökonomik im Stresstest

          Die Wirtschaftswissenschaft vernachlässigt ihre Ideengeschichte. Das macht sie wehrlos. Andere sind dabei, die Deutungshoheit über das Fach zu gewinnen und Ideen umzuinterpretieren. Zeit für eine Vorwärtsverteidigung.

          Topmeldungen

          CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder

          Wahlprogramm der Union : CDU und CSU versprechen Entlastungen

          Die Unionsparteien wollen laut einem Entwurf ihres Wahlprogramms den Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen und die Steuerstufen bei der Einkommenssteuer verschieben. Die Verdienstgrenze bei Minijobs soll um 100 Euro erhöht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.