https://www.faz.net/-gqe-9rcc3

Bad Bank : Deutsche Bank könnte mehr Problempapiere auslagern

  • Aktualisiert am

Deutsche Bank in Frankfurt Bild: AP

Das größte deutsche Bankhaus will offenbar weitere toxische Papiere in ihre Abwicklungseinheit verschieben. Die Überlegungen sind aber noch in einem frühen Stadium.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank könnte Insidern zufolge Milliarden an weiteren problematischen Positionen in ihre Bad Bank verschieben, falls sie Papiere daraus verkaufen kann. Diese Möglichkeit werde derzeit im Top-Management der Bank diskutiert, um Abschreibungen zu minimieren, ist aus Unternehmenskreisen zu hören.

          Die Diskussionen seien in einem frühen Stadium, es sei nichts konkret geplant. Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte, es gebe keine Pläne, weitere Bilanzpositionen in die Bad Bank zu schieben.

          Die Deutsche Bank hatte Anfang Juli neben dem Abbau von weltweit 18.000 Stellen die Schaffung einer Bad Bank angekündigt. Die Bank will sich schnell von den dort geparkten Bilanzpositionen trennen. Von den zuletzt 250 Milliarden Euro in der Bad Bank sollen Ende 2022 nur noch neun Milliarden Euro übrig sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.