https://www.faz.net/-gqe-9rcc3

Bad Bank : Deutsche Bank könnte mehr Problempapiere auslagern

  • Aktualisiert am

Deutsche Bank in Frankfurt Bild: AP

Das größte deutsche Bankhaus will offenbar weitere toxische Papiere in ihre Abwicklungseinheit verschieben. Die Überlegungen sind aber noch in einem frühen Stadium.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank könnte Insidern zufolge Milliarden an weiteren problematischen Positionen in ihre Bad Bank verschieben, falls sie Papiere daraus verkaufen kann. Diese Möglichkeit werde derzeit im Top-Management der Bank diskutiert, um Abschreibungen zu minimieren, ist aus Unternehmenskreisen zu hören.

          Die Diskussionen seien in einem frühen Stadium, es sei nichts konkret geplant. Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte, es gebe keine Pläne, weitere Bilanzpositionen in die Bad Bank zu schieben.

          Die Deutsche Bank hatte Anfang Juli neben dem Abbau von weltweit 18.000 Stellen die Schaffung einer Bad Bank angekündigt. Die Bank will sich schnell von den dort geparkten Bilanzpositionen trennen. Von den zuletzt 250 Milliarden Euro in der Bad Bank sollen Ende 2022 nur noch neun Milliarden Euro übrig sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.