https://www.faz.net/-gqe-74mt6

Deutsche Bank : Ackermann kritisiert Jains Verhalten in Libor-Affäre

  • Aktualisiert am

Anshu Jain (l) und Josef Ackermann Bild: dpa

Er wollte ihn nicht als Nachfolger, nun lässt er kaum eine Gelegenheit verstreichen, ohne den neuen Deutsche-Bank-Chef zu kritisieren: Josef Ackermann teilt gegen Anshu Jain aus. In der Bank schüttelt mancher den Kopf über die öffentlichen Rügen des früheren Chefs.

          2 Min.

          Der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat sich erneut zu öffentlicher Kritik an seinem Nachfolger Anshu Jain hinreißen lassen. Dem Schweizer missfällt, dass der Investmentbanker Jain die Aufklärung der Affäre um Zinsmanipulationen nicht zur Chefsache macht. Fragen des Bundestags-Finanzausschusses zum Libor-Skandal an diesem Mittwoch (28.11.) lässt Jain den für Rechtsfragen zuständigen Vorstand Stephan Leithner beantworten.

          „Es ist bekannt: Ich habe mich immer diesen Fragen gestellt. Ich finde nach wie vor, das ist Aufgabe eines Chefs, sich dieser Verantwortung zu stellen“, sagte Ackermann am Montagabend bei einer „Handelsblatt“-Veranstaltung in Frankfurt. „Als Chef nimmt man die Kritik und manchmal auch das Lob. Ich finde schon, dass der Chef hier auf die Bühne gehört“, sagte Ackermann unter dem Applaus der etwa 500 Gäste.

          In der Bank wurde Ackermanns Schelte mit Irritation aufgenommen. Das Institut hatte schon früher erklärt, es sei üblich, zu solchen Anhörungen einen sachkundigen Vertreter zu schicken. Aus den Archiven kramten die Verteidiger der seit Juni 2012 amtierenden Doppelspitze Anshu Jain/Jürgen Fitschen zudem einen Fall aus dem Mai 2009: Damals bat der Bundestags-Finanzausschuss Ackermann, Auskunft zu Geschäften des Dax-Konzerns mit Steueroasen zu geben. Ackermann schickte Medienberichten zufolge nicht einmal einen Vertreter.

          Die „London Interbank Offered Rate“ (Libor) gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken gegenseitig Geld leihen. Der Zins dient als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe, auch Kredite orientieren sich daran. Großbanken sollen den Libor über Jahre manipuliert haben, um höhere Gewinne zu erzielen. Zwei Deutsche-Bank-Mitarbeiter wurden wegen der Tricksereien gefeuert. „Der Libor-Fall ist kriminell, absolut nicht entschuldbar. Jeder, der Verantwortung getragen hat, muss die Konsequenzen ziehen“, betonte Ackermann.

          Es ist nicht die erste öffentliche Rüge Ackermanns für Jain: Bei einer „Spiegel“-Veranstaltung Ende Oktober in Hamburg nannte Ackermann Jains Äußerungen laut Medienberichten „schädlich“. Jain hatte der „Welt am Sontag“ gesagt, Europa müsse wegen der immensen Kosten der Euro-Rettung mit Inflation rechnen: „Das ist ein Preis, den wir für Europa werden zahlen müssen.“

          Ackermann bekräftigte am Montag: „Die Inflationsproblematik, die viele so hochstilisieren, ist so nicht gegeben.“ Aktuell und in den nächsten Jahren sehe er keine Inflationsgefahren infolge der weit geöffneten Geldschleusen. „Die EZB ist sich sehr bewusst, dass sie die Liquidität, die tendenziell entstehen könnte, abschöpfen muss, sobald die Konjunktur anspringt. Aber davon sind wir leider noch einige Jahre entfernt“, sagte Ackermann.

          Weitere Themen

          Tesla darf weiter roden

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht hat beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Coronavirus trübt Stimmung der Verbraucher Video-Seite öffnen

          GfK : Coronavirus trübt Stimmung der Verbraucher

          Die Nürnberger Marktforscher der GfK prognostizieren auf Basis einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern einen Rückgang des entsprechenden Barometers um 0,1 auf 9,8 Punkte.

          Streit über Freiflüge für Partner

          EZB-Direktorium : Streit über Freiflüge für Partner

          Ist das die Erklärung für ihren Rückzug? Der früheren EZB-Direktorin Lautenschläger wird vorgeworfen, ihren Partner zu häufig auf Dienstreisen mitgenommen zu haben. Auch darüber hinaus gab es Streit mit dem ehemaligen Präsidenten Draghi.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht hat beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.