https://www.faz.net/-gqe-8i1ow

Schienenverkehr : Bahn plant Züge ohne Lokführer

  • Aktualisiert am

So ist es heute: Wenn sich Lokführer begegnen wird gegrüßt. Bild: ddp

Die Bahn will in wenigen Jahren Züge ohne Lokführer auf die Schienen schicken. Die ersten Pilotprojekte laufen, sagt Bahnchef Rüdiger Grube im Gespräch mit der F.A.Z.

          1 Min.

          Die Züge der Deutschen Bahn werden in einigen Jahren ohne Lokführer durch das Land fahren können. „Ich rechne damit, dass wir 2021, 2022 oder 2023 so weit sind, dass wir in Teilen unseres Netzes vollautomatisch fahren können“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, der F.A.Z. in Berlin: „Das autonome Fahren ist in einem komplexen Schienensystem, in dem schnelle und langsame Personenzüge sowie Güterzüge fahren, schwieriger als bei einer U-Bahn – aber es ist möglich. Die ersten Pilotprojekte laufen, ein Testfeld haben wir bei der Erzgebirgsbahn aufgebaut.“

          Grube setzt darauf, dass die Arbeitnehmervertreter die Pläne mittragen. „Auch Betriebsräte und Gewerkschaften erkennen, dass sich durch die Digitalisierung die Welt verändert“, sagte er. Wenn die Schiene wettbewerbsfähig sein solle im Vergleich mit der Straße, könne der Bahnvorstand bei der Digitalisierung nicht nur zusehen. „Sonst werden wir in der Produktivität immer mehr ins Hintertreffen geraten. Wir wollen aber die Kunden mit moderner Technik begeistern.“

          Das autonome Fahren sei aber nur ein Aspekt. Die Bahn wolle die Daten, die sie gewinne, besser nutzen. Um neue datenbasierte Geschäftsmodelle zu fördern, arbeitet sie mit Start Ups zusammen. Sie sollen künftig mehr Freiraum bekommen. „Wir planen die Gründung einer sogenannten Digital Venture GmbH, weil uns seit längerem klar ist, dass Start Ups ein eigenes Umfeld brauchen“, sagte Grube. Die Ideen reichen von einer digitalen Mobilitätskarte bis zum elektronischen Handel.
           

          Weitere Themen

          EU-Schuldenaufnahme soll im Juli beginnen

          Für Wiederaufbaufonds : EU-Schuldenaufnahme soll im Juli beginnen

          Haushaltskommissar Hahn will im Juli mit der EU-Schuldenaufnahme beginnen. Doch das deutsche Verfassungsgericht hat dem Bundespräsidenten einstweilen untersagt, das Gesetz zum EU-Aufbaufonds auszufertigen.

          Topmeldungen

          Ecce homo: Von Caravaggio?

          Caravaggio zum Spottpreis? : Sicher mehr als 1500 Euro

          Jetzt könnte es Millionen wert sein: In Spanien wurde der Verkauf eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert kurz vor der Auktion gestoppt. Möglicherweise handelt es sich um ein Werk von Caravaggio.
          Amerikanische Truppen in der Provinz Helmand im August 2017

          Abzug aus Afghanistan : Ein Schlag ins Gesicht für Bidens Verbündete

          Der Präsident mag eine Lösung dafür gefunden haben, die Vereinigten Staaten aus dem längsten Krieg ihrer Geschichte herauszunehmen. Aber für die Afghanen ist der Krieg damit noch lange nicht beendet.
          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.