https://www.faz.net/-gqe-a3i2w

Mitarbeiter gesucht : Bahn-Beschäftigte bekommen 1,5 Prozent mehr Lohn

  • Aktualisiert am

Hier zeigen sich Bahn-Mitarbeiter in der in diesem Jahr eingeführten neuen Kleidung. Bild: dpa

Mitarbeiter der Bahn erhalten ein höheres Tarifentgelt. Bis Anfang 2023 sind betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Jedes Jahr will der Konzern mindestens 18.000 Menschen einstellen.

          1 Min.

          Auch dank Zugeständnissen der Deutschen Bahn an die Gewerkschaft EVG haben sich beide Seiten auf ein Tarifpaket geeinigt. Die Beschäftigten erhalten zum 1. Januar 2022 rund 1,5 Prozent mehr Lohn, wie die Bahn (DB) am Freitag mitteilte. Der Tarifvertrag läuft von März 2021 bis Ende Februar 2023 und schließt für diese Zeit betriebsbedingte Kündigungen aus.

          Der Konzern sicherte auch für 2021 und 2022 jeweils mindestens 18.000 Einstellungen zu, darunter 4400 Auszubildende. Beide Seiten hatten am Donnerstagabend bereits die grundsätzliche Einigung verkündet, aber zunächst noch keine Details genannt.

          Bahn und EVG hatten sich eigentlich bereits Anfang September auf Eckpunkte verständigt. Doch nach Kritik aus den Tarifkommissionen der EVG hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auf Nachbesserungen gepocht und dabei konkrete Zusagen über künftige Einstellungen gefordert. Zudem sollte es keine Lohnerhöhung in Höhe der Inflationsrate geben wie ursprünglich angedacht, sondern ein konkretes Plus von 1,5 Prozent. Die Gewerkschaft setzte sich in diesen Punkten durch. Allerdings habe es auch auf Seiten der EVG Zugeständnisse gegeben, etwa beim Thema Entschädigung für Wegstrecken, hieß es bei der Bahn.

          Rekordverlust und Investitionen

          Für den Staatskonzern ist es ein Spagat: Zum einen sorgte die Corona-Krise im ersten Halbjahr unterm Strich für einen Rekordverlust von 3,7 Milliarden Euro. Dennoch soll weiter investiert und eingestellt werden. DB-Personalvorstand Martin Seiler bezeichnete die Einigung als „Meilenstein“ und ein besonderes Zeichen der Verantwortung in Zeiten der Virus-Pandemie. „Es ist ein Abschluss mit Augenmaß für sichere Arbeitsplätze und eine gute Ausbildung.“

          Die Gewerkschaft erklärte, es sei wichtig gewesen, in schwierigen Zeiten einen drohenden Stellenabbau zu verhindern und Perspektiven für das Personal zu entwickeln. „Unser Tarifvertrag schützt die Beschäftigten bei der DB AG bis Anfang 2023 vor den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Genau das war unser Ziel“, sagte der designierte EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel.

          Weitere Themen

          Samsungs Patriarch ist gestorben

          Lee Kun-hee : Samsungs Patriarch ist gestorben

          „Ändern Sie alles, nur nicht ihre Frau und ihre Kinder.“ Mit dieser Weisung führte der südkoreanische Unternehmer Lee Kun-hee Samsung an die Weltspitze der Elektronikunternehmen. Am Sonntag starb Lee im Alter von 78 Jahren.

          Topmeldungen

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Verbannung beim FC Arsenal : Warum Mesut Özil polarisiert und spaltet

          Mesut Özil wird beim FC Arsenal nicht mehr gebraucht. Sein Verhalten auf und neben dem Platz wirft Fragen auf, auf die es keine Antworten gibt. Denn Politik lässt sich nicht mit Fußballschuhen vermessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.