https://www.faz.net/-gqe-a81ci

Deutsche Autohersteller : Daimler glänzt

  • Aktualisiert am

Daimler-Werk in Untertürkheim Bild: dpa

Der Stuttgarter Autohersteller hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Gewinn eingefahren als zeitweise erwartet. Daimler übertraf damit seine eigene Prognose.

          2 Min.

          Die deutschen Autohersteller haben den Corona-Schock dank der raschen Erholung des Autoabsatzes gut weggesteckt und können mit verbesserter Finanzkraft die anstehenden Investitionen in den Umbruch stemmen. Vor allem Daimler überraschte: Der Stuttgarter Konzern steigerte im vergangenen Jahr das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen um mehr als die Hälfte auf 6,6 Milliarden Euro und übertraf damit seine eigene Prognose deutlich. Experten hatten mit 1,4 Milliarden Euro weniger gerechnet. Volkswagen glänzte 2020 nach Berechnungen von Analysten mit einem bereinigten Free-Cash-Flow von 9,6 Milliarden Euro, davon fuhren die Wolfsburger allein im Schlussquartal 5,3 Milliarden ein. Auch dem Münchner Rivalen BMW verhalf ein kräftiger Schlussspurt zu deutlich höheren Einnahmen.

          Zusammen haben alle drei deutschen Konzerne in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres einen Barmittelzufluss von 13,3 Milliarden Euro verbucht. Daimler allein erzielte laut Bernstein-Analyst Arndt Ellinghorst in diesem Zeitraum fünf Milliarden Euro. Er leitet aus dieser Kernzahl ab, dass die Autobauer sehr wohl in der Lage sind, durch Einsparungen und interne Verbesserungen der Abläufe, Mittel freizuschaufeln, um die Investitionen in die Zukunft zu stemmen: „Der Markt unterschätzt bei weitem die Selbsthilfemöglichkeiten und die Nachhaltigkeit einiger der wichtigsten positiven Ergebnistreiber für traditionelle Autobauer“, schrieb Ellinghorst in einem Kommentar. Daimler, wie die beiden Rivalen auch, wiesen zwar auf die Risiken durch die Pandemie und die Engpässe durch den Chipmangel hin. „Aber seien wir ehrlich, das sind alles temporäre Probleme.“ Wenn überhaupt, werde dies die Anstrengungen zur Verbesserung der Effizienz eher vorantreiben. Auch der Trend zu höheren Preisen werde anhalten.

          „Die Industrie hat Potenzial“

          Schon bei Volkswagen vor einer Woche war Ellinghorst von der Ertragskraft beeindruckt: „Die Industrie hat echt Potenzial, gerade beim Pricing. Wenn sie die Dinge richtig machen, können sie sehr viel Geld verdienen.“ Herkömmliche Autobauer könnten den Übergang in die Elektromobilität viel besser bewältigen als befürchtet. „Diamanten entstehen unter Druck“, hatte Ellinghorst seinen Kommentar zu VW überschrieben.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Laut Daimler trugen alle Geschäftsfelder zum Erfolg im vergangenen Jahr bei. Doch vor allem die Tochter Mercedes-Benz Pkw und Vans entwickelte sich deutlich besser als erwartet. Das Betriebsergebnis übertraf mit 5,2 Milliarden Euro die Analystenprognosen um fast 1,3 Milliarden Euro. Im Jahr davor, als die Sparten Pkw und Vans noch eigenständig waren, hatten sie wegen eines hohen Verlustes bei Vans gerade mal rund 300 Millionen Euro verdient. Der Auto- und Transporterabsatz der Marke mit dem Stern war wegen des Lockdowns im Frühjahr auf Talfahrt, machte dann aber dank der schnellen Erholung in China rasch Boden gut. 2020 blieb der Absatz mit 2,164 Millionen Fahrzeugen nur noch 7,5 Prozent unter Vorjahr. Die Umsatzrendite fiel mit 6,9 Prozent ebenfalls deutlich höher aus als am Markt erwartet.

          Kosteneinsparungen - etwa durch den Wegfall von Geschäftsreisen, aufwendige Werbeaktionen und Fahrveranstaltungen für neue Modelle und auch durch Personalabbau - ließen die frei verfügbaren Mittel kräftig steigen. Im Industriegeschäft verdreifachte sich das Finanzpolster gegenüber 2019 auf 8,3 Milliarden Euro. Der Autokonzern stärkte somit mitten in der Pandemie seine Krisenfestigkeit.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          „Jetzt reicht’s!“

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Topmeldungen

          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Leider nicht im erforderlichen Maße skalierbar: Bei  Gaildorf in Baden-Württemberg wurde ein Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert.

          Energiewende : Das Problem mit der grünen Grundlast

          Die Verfassungsrichter haben den rascheren Umstieg auf erneuerbare Energiequellen angeordnet. Doch damit verschärft sich ein Problem, das mehr Windräder und Solarparks nicht lösen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.