https://www.faz.net/-gqe-8m8r1

Wimdu und 9 Flats : Deutsche Airbnb-Konkurrenten rücken zusammen

Ob auch hier in Düsseldorf Wohnungen vermittelt werden? Und wenn ja, über wen? Bild: dpa

Mit der tageweisen Vermittlung von Wohnungen ist vor allem ein Name verknüpft: Airbnb. Um den mächtigen Amerikanern Paroli bieten zu können, fusionieren jetzt zwei deutsche Start-ups.

          1 Min.

          Zwei deutsche  Start-Up-Unternehmen verbünden sich, um ihrem amerikanischen Wettbewerber noch die Stirn bieten zu können. Die Wohnraumvermittler und Airbnb-Konkurrenten 9 Flats und Wimdu machen gemeinsame Sache. Mit ihrem Zusammenschluss wollen sie nach eigenen Angaben Europas größte Online-Plattform für die Vermittlung von Wohnungen und Appartements schaffen. Da die beiden Unternehmen ihre Angebotsbestände zusammenlegen, sollen international 500.000 Unterkünfte verfügbar sein.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wimdu und 9 Flats stellen ihr Zusammenrücken als Wachstumsschritt dar, „um Gästen und Gastgebern einen größeren Mehrwert zu bieten“. Doch zuletzt hatten die beiden deutschen Unternehmen im Wettkampf mit der amerikanischen Plattform Airbnb das Nachsehen. Wimdu hatte mit finanzieller Unterstützung des Start-Up-Investors Rocket Internet an Größe gewonnen.

          9 Flats war von dem deutschen Seriengründer Stefan Uhrenbacher mit  Unterstützung von Deutscher Telekom und Otto-Gruppe ins Leben gerufen worden. Mittlerweile wird aber nicht nur der amerikanische, sondern auch der deutsche Markt von Airbnb dominiert.

          Marke, Technik und Plattform nach Singapur

          Dazu kommt, dass rechtliche Beschränkungen, wie das Berliner Zweckentfremdungsverbot, das Geschäft mit der tageweisen Vermittlung von Wohnungen an Reisende erschweren. 9 Flats hatte deshalb vor einem halben Jahr seine Marke, Technik und die Plattform an eine neue Gesellschaft in Singapur verkauft.

          Damit wollte das Unternehmen auch möglichen hohen Bußgeldforderungen durch Berliner Behörden aus dem Weg gehen. Denn Airbnb mit Sitz in San Francisco muss ebenso wenig befürchten, dass deutsche Städte Bußgelder in Kalifornien eintreiben.

          In den vergangenen Wochen hatte es zudem Beschwerden von Wohnungsanbietern gegeben, dass 9 Flats ihnen gegenüber im Zahlungsrückstand sei. Das Unternehmen bestritt finanzielle Schwierigkeiten und sprach von einzelnen technischen Problemen. Auch Wimdu suchte einen Käufer und hatte die Zahl der Mitarbeiter reduziert. Das nun entstehende gemeinsame Unternehmen soll wie schon 9 Flats in Singapur sitzen und wird künftig vom bisherigen 9-Flats-Chef Roman Bach geführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heiterer Moment: Angela Merkel im Februar 2018 bei der Vorstellung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin in Berlin

          Merkels Humor : Lachen, bis der Bauch wehtut

          In der Öffentlichkeit gab sich Angela Merkel oft spröde, dabei war sie hinter verschlossenen Türen voller Witz und Ironie. Zeit für eine Enthüllung.

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.