https://www.faz.net/-gqe-92cbc

F.A.S. exklusiv : Doppelt so viele Unternehmer im neuen Bundestag

  • Aktualisiert am

Auf diesen Stühlen werden in den nächsten vier Jahren einige Unternehmer sitzen. Bild: dpa

Jahrzehntelang nahmen Wahl für Wahl weniger Unternehmer Platz im Bundestag. Nun kehrt sich dieser Trend um. Und das noch sehr deutlich.

          Im neuen Bundestag erlebt die Berufsgruppe der Unternehmer eine unerwartete Renaissance: Saßen in der abgelaufenen Legislaturperiode gerade einmal 35 Firmenbesitzer und Selbständige auf den Abgeordnetensesseln, werden es künftig 76 sein. Dreißig davon gehören der Unionsfraktion an. Die AfD zieht mit 19 Unternehmern ein, die FDP bringt 13 mit. Die restlichen 14 verteilen sich auf Grüne, Linke und die SPD. Das geht aus einer Erhebung des Datendienstleisters Kürschner Politikkontakte im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung exklusiv vorliegt.

          Für Fachleute kommen die neuen Zahlen überraschend, denn sie durchbrechen einen jahrzehntelangen Trend, für den es viele Gründe gibt und gab. Viele Firmenlenker sehen keine Chance, neben ihrer Unternehmertätigkeit genug Zeit für politische Verhandlungen zu finden. Zudem verdient ein erfolgreicher Mittelständler deutlich mehr als ein Bundestagsabgeordneter. Auch der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Familienunternehmen, Brun-Hagen Hennerkes, äußert Verständnis dafür, wenn Unternehmer nicht in den Bundestag wollen. „Familienunternehmer sind meist ein völlig anderer Typ. Sie sind nicht gemacht für langatmige Kungelrunden. Das ist nicht ihr Naturell.“

          Fachleute nennen stets einen vierten Grund, warum jahrzehntelang vor allem die Zahl der Staatsdiener im Parlament gestiegen ist: Wer aus dem öffentlichen Dienst kommt, hat stets eine Rückfahrkarte mit im Gepäck. Er darf notfalls ohne Nachteile auf seinen alten Arbeitsplatz zurückkehren. Genau das gilt für Unternehmer nicht.

          In der Zusammensetzung des neuen Bundestags zeigt sich dieses Privileg der Staatsdiener weiterhin deutlich: 204 der 709 künftigen Abgeordneten haben zuvor im öffentlichen Dienst gearbeitet. Weitere 110 kommen aus dem Dunstkreis von Parteien, Gewerkschaften oder den Kirchen.

          Deutlich unterrepräsentiert sind dagegen drei andere Gruppen: Im neuen Parlament finden sich nur 15 Auszubildende und Studenten, vier Arbeitslose und zwei Hausfrauen.

          Lesen Sie die komplette Geschichte von 20 Uhr an im E-Paper der F.A.S.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.