https://www.faz.net/-gqe-8m3jz

F.A.Z. exklusiv : Detlef Scheele wird neuer Chef der Bundesagentur für Arbeit

  • Aktualisiert am

Detlef Scheele, bisher Vorstand Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit, spricht auf einer Veranstaltung in Hannover. Bild: dpa

Ein SPD-Mann folgt damit auf einen CDU-Mann. Im Gremium der großen Behörde gibt es einen weiteren wichtigen Personalwechsel.

          Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird der Verwaltungsrat der Bundesarbeitsagentur auf seiner Sitzung an diesem Freitag den 60 Jahre alten Detlef Scheele vom bislang einfachen Vorstandsmitglied zum neuen Vorsitzenden wählen. Die Zustimmung aus allen drei Gruppen – öffentliche Hand, Arbeitgeber, Arbeitnehmer – gilt als sicher. Scheele soll am 1. April die Geschäfte von Frank-Jürgen Weise übernehmen, der an diesem Samstag 65 Jahre alt wird.

          Schon Scheeles Berufung nach Nürnberg hatte reichlich Diskussionsstoff geliefert. Während Weise zwar CDU-Mitglied ist, jedoch seine Karriere außerhalb der Partei – zunächst bei der Bundeswehr, dann im Management und schließlich als Unternehmer – machte, ist SPD-Mitglied Scheele ein erfahrener Berufspolitiker und kennt den Apparat durch und durch. Neben dem Politikprofi aus Hamburg steht auch erstmals eine Frau zur Wahl für das Führungsgremium. Valerie Holsboer, die als einfaches Vorstandsmitglied in die Führungsriege aufrücken wird, ist gerade einmal 39 Jahre alt.

          Ein Porträt der beiden neuen Vorstände lesen Sie ab heute Abend 20 Uhr in der Digitalausgabe oder ab morgen in der gedruckten Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Geld für Start-ups und Plattformen

          Crowdinvesting : Geld für Start-ups und Plattformen

          Das Finanzierungsmodell des Crowdinvestings hatte in Deutschland aufgrund enger gesetzlicher Grenzen einen schweren Stand. Das hat der Deutsche Bundestag jetzt geändert.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.