https://www.faz.net/-gqe-9iehd

Kritik an Rundfunkgebühr : Der öffentlich-rechtliche Nimmersatt

Ohne eine „Beitragsanpassung auf 18,25 Euro“ des Rundfunkbeitrags sei das Qualitätsniveau des öffentlich-rechtlichen Fernsehens nicht beizubehalten, sagt ZDF-Intendant Thomas Bellut. Bild: dpa

8 Milliarden Euro bringen die Rundfunkgebühren ein. Der ZDF-Intendant fordert dennoch eine Erhöhung – und facht damit die Debatte um die Öffentlich-Rechtlichen neu an. Medienökonomen haben einiges zu kritisieren.

          4 Min.

          Der öffentlich-rechtliche Rundfunk fordert mehr Geld. Derzeit zahlt jeder Haushalt 17,50 Euro Rundfunkgebühr monatlich, also 210 Euro im Jahr. Auf rund 8 Milliarden Euro im Jahr summieren sich die Zwangsgebühren. Dazu kommen noch gut eine Milliarde andere Einnahmen. ZDF-Intendant Thomas Bellut erklärt nun, ohne eine „Beitragsanpassung“ auf 18,35 Euro – also rund 5 Prozent Anstieg – sei „das Qualitätsniveau auf keinen Fall zu halten“.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Damit facht er die Diskussion um Art und Umfang des öffentlich-rechtlichen Rundfunks neu an, die auch unter Ökonomen kontrovers geführt wird. Ein internationaler Vergleich zeigt, dass der deutsche öffentliche Rundfunk von seiner finanziellen Ausstattung her in der Spitzengruppe liegt. „Deutschland leistet sich mit seinem System öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten eines der teuersten ÖR-Angebote in der Welt“, sagt die Mainzer Medienökonomin Andrea Beyer. Zum Vergleich: Die britische BBC erhält nur etwas über 4 Milliarden Euro öffentliche Finanzierung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.