https://www.faz.net/-gqe-9vk82

Der Steuertipp : Steuerfreie Dividenden

  • -Aktualisiert am

Kurstafel der Frankfurter Börse Bild: dpa

Einige Aktien werden damit beworben, dass ihre Dividenden steuerfrei seien - doch das stimmt nur auf den ersten Blick.

          1 Min.

          Im Internet werden viele Aktien mit sogenannten steuerfreien Dividenden angepriesen. Dazu gehören die Deutsche Telekom, die Deutsche Post, Freenet, KPS, GEA Group, Deutz und viele andere Aktien. Erhalten Aktionäre bei einer Gewinnausschüttung Dividenden, die über den steuerlich ausschüttbaren Gewinn der Aktiengesellschaft hinausgehen (sogenannte Leistungen aus dem steuerlichen Einlagekonto), so sind diese nicht als Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern (Paragraph 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG). Wie die Finanzverwaltung jedoch in einer Verfügung der Oberfinanzdirektion Frankfurt vom 30. Oktober 2019 bekräftigt hat, mindern diese Zahlungen die steuerlichen Anschaffungskosten der Aktien, auf die diese Ausschüttungen entfallen. Bei einer späteren Veräußerung der Aktien oder Auflösung der Gesellschaft sind entsprechend geminderte Anschaffungskosten zu berücksichtigen, wodurch sich dann ein höherer steuerlicher Veräußerungsgewinn ergibt.

          Nehmen wir ein Beispiel: Aktienerwerb für 35 000 Euro, spätere Gewinnausschüttung aus dem steuerlichen Einlagekonto in Höhe von 15 000 Euro, die zunächst steuerfrei ist. Die Anschaffungskosten mindern sich jedoch um 15 000 Euro. Damit verbleiben noch 20 000 Euro steuerliche Anschaffungskosten. Die Aktien werden später für 40 000 Euro verkauft. Anstelle des geringen tatsächlichen Veräußerungsgewinns von 5000 Euro ergibt sich jetzt ein entsprechend erhöhter steuerlicher Veräußerungsgewinn von 20 000 Euro. Übersteigen die Dividenden aus dem steuerlichen Einlagekonto die Anschaffungskosten der Aktien, kann insoweit bereits bei der Gewinnausschüttung ein steuerpflichtiger Ertrag entstehen. Zum Beispiel: Aktienerwerb für 10 000 Euro, spätere Gewinnausschüttung aus dem steuerlichen Einlagekonto in Höhe von 15 000 Euro. Wirklich „steuerfrei“ können Dividenden aus dem steuerlichen Einlagekonto allenfalls dann sein, wenn die spätere Veräußerung der Aktien (mit dem steuerlich erhöhten Veräußerungsgewinn) steuerfrei ist, etwa weil die Aktien noch vor dem 1. Januar 2009 als sogenannte Altanteile erworben wurden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.