https://www.faz.net/-gqe-9nnm2

Kostenlos und gern genommen : Der Plastikverzicht endet beim Obstbeutel

  • Aktualisiert am

Eine Alternative sind Mehrweg-Netze. Bild: dpa

Seit Plastiktüten Geld kosten, lassen viele Kunden sie links liegen. Kleine Plastikbeutel für Obst und Gemüse sind dagegen weiterhin gratis – und immer noch sehr beliebt.

          Während die Deutschen deutlich seltener zu Plastiktüten greifen, bleibt die Verwendung der dünnen Plastikbeutel für Obst und Gemüse weit verbreitet. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland etwas mehr als drei Milliarden dieser sogenannten Hemdchenbeutel verbraucht, wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf das Bundesumweltministerium berichtet. Das entspricht im Schnitt 37 Plastikbeutel pro Verbraucher, nur zwei weniger als 2017 mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 39 Tüten.

          Die Deutschen verwendeten somit mehr Hemdchenbeutel als in den Jahren 2015 und 2016 mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 36 Stück. Dies steht im Gegensatz zu dem drastischen Rückgang bei der Nutzung von Plastiktüten, der sich seit 2016 fast halbiert hat von 45 auf 24 Stück 2018.

          Bloße Symbol-Politik?

          Hintergrund ist, dass viele Händler Kunststoff-Tragetaschen nicht mehr umsonst ausgeben, sondern Geld dafür verlangen. Mittlerweile verkaufen viele Supermärkte zwar auch kleinere Mehrwegbeutel für Obst und Gemüse, die kleineren Plastiktüten gibt es aber weiterhin und sie sind nach wie vor in der Regel kostenlos. Die Hemdchenbeutel sind zudem von einer Europäischen Richtlinie ausgenommen, die den Plastiktütenverbrauch auf dem Kontinent senken soll.

          „Während der Verbrauch von leichten Kunststofftragetaschen im Zeitraum von 2015 bis 2018 signifikant um etwa zwei Drittel zurückging, bewegte sich der Verbrauch sehr leichter Kunststofftragetaschen auf gleichbleibendem Niveau“, schreibt das Bundesumweltministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vorliegt.

          Die umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Judith Skudelny, warf Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, sie drohe mit ihrer „Symbol-Politik zur Reduzierung des Plastikmülls“ zu scheitern. „Ihre Maßnahmen bleiben Stückwerk und sind inkonsequent.“ Plastiktüten würden vom Kunden oft durch Hemdchenbeutel ersetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          SPD-Vorsitz : Die Letzten könnten die Ersten sein

          Sie stehen weder für einen Generationswechsel noch für radikale Positionen. Und dennoch kommt das Team Esken und Walter-Borjans beim Kampf um den SPD-Vorsitz gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.