https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-pionier-des-fluessiggases-17753888.html

Flüssiggas : Von nun an regiert die Energiekrise

Charif Souki Bild: Bloomberg

Angesichts der teuren Energie verblassen die Sorgen um das Klima, prophezeit der Erdgas-Pionier

          4 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben im vergangenen Dezember einen Rekord gebrochen, den zehn Jahre zuvor noch niemand für möglich gehalten hätte. Das Land mauserte sich innerhalb weniger Jahre zum größten Exporteur von Flüssigerdgas der Welt vor Qatar und Australien. Die Entwicklung ist so bemerkenswert, weil die Vereinigten Staaten erst 2016 angefangen haben, Flüssiggas zu exportieren. Die Revolution in der Förderung von Erdgas, die Fracking auch mit horizontalen Bohrungen kombinierte, wandelte Erdgas von einem Importgut plötzlich zu einem Energierohstoff, der überreichlich vorhanden war für den heimischen Bedarf.

          Erfolgreiches Vorhaben

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Einer der Ersten, der das Exportpotential für amerikanisches Erdgas erkannte, war Charif Souki, Spross einer libanesischen Familie, der unter anderem als Investmentbanker in New York Karriere gemacht hatte. Souki hatte das Unternehmen Cheniere gegründet. Dieses Unternehmen hatte sich zunächst auf den Import von Flüssiggas konzentriert. 2009 begann Souki zu ahnen, dass die Vereinigten Staaten zu einem führenden Flüssiggas-Exporteur werden könnten. Souki überredete Investoren, in einen Terminal in Louisiana zu investieren, der amerikanisches Fracking-Gas verflüssigt und auf Schiffe für den Export bringt. Das Vorhaben hatte Erfolg: Cheniere wurde das erste amerikanische Unternehmen, das Flüssiggas ausführte, und ist heute Marktführer in den Vereinigten Staaten und die Nummer zwei in der Welt mit zwei operierenden Terminals. Der Visionär Souki allerdings ist längst weitergezogen. Der aggressive Investor Carl Icahn hatte ihn noch Ende 2015 aus dem Unternehmen gedrängt, bevor die erste Flüssiggas-Lieferung die Weltmeere erreichte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement