https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-historiker-marcus-boeick-erklaert-wie-die-privatisierung-der-ddr-betriebe-den-deutschen-osten-bis-heute-praegt-15712982.html

Privatisierung nach der DDR : Die Treuhand lebt

„Bischofferode ist überall“: Vor 25 Jahren zogen die Kalikumpel aus dem thüringischen Bischofferode zum Protestmarsch nach Berlin. Bild: Ullstein

Die Treuhand bewegte sich in der Öffentlichkeit zwischen Mythos und Protest. Der Wirbel kam erst, als die eigentliche Arbeit schon getan war. Hat der Fonds auch heute noch Auswirkungen auf den Graben zwischen Ost und West?

          7 Min.

          Herr Böick, eine Generation nach der Wiedervereinigung scheint der Graben zwischen Ost und West größer zu sein denn je. Haben Sie eine Ahnung, woran das liegt?

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das lässt sich fast drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung nicht mehr allein mit dem Hinweis auf die DDR-Geschichte erklären. Wir müssen auch auf die Nachwendezeit schauen. Viele Ostdeutsche stehen wegen der Erfahrungen, die sie in den frühen neunziger Jahren gemacht haben, bis heute distanziert zu Marktwirtschaft und parlamentarischer Demokratie. Die Wahrnehmung ist: Es entscheiden immer andere über unser Schicksal. Früher hieß das SED, heute heißt es Demokratie und Marktwirtschaft. Immer kommen fremde Männer in Anzügen und senken den Daumen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick vom Istanbuler Stadtteil Bebek aus auf den Bosporus

          Wegen Erdogan : Junge Türken wollen weg

          Junge Türken kennen nur noch die AKP als Regierungspartei. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind unzufrieden. Sie wollen eine andere, demokratische Türkei.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement