https://www.faz.net/-gqe-9htmu

Haushaltsüberschuss-Kommentar : Wetten auf Olaf Scholz

  • -Aktualisiert am

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Bild: dpa

Der Rekordüberschuss von bis zu 15 Milliarden Euro im Bundeshaushalt ist kein Ausweis großen Sparwillens. Vielmehr hatten die Regierung und der sozialdemokratische Finanzminister weniger Gelegenheiten zum Geldausgeben.

          1 Min.

          Die lange Regierungsbildung wirkt nach. Erst zur Jahresmitte haben Union und SPD mit der Verwirklichung neuer Projekte aus dem Koalitionsvertrag begonnen, die Milliarden für Baukindergeld, Arbeitsbeschaffung, Kita-Zuschüsse und vieles mehr fließen erst langsam ab. Der sich zum Jahresende abzeichnende Rekordüberschuss von bis zu 15 Milliarden Euro im Bundeshaushalt ist daher kein Ausweis großen Sparwillens des nun sozialdemokratischen Finanzministers, sondern auch Ergebnis mangelnder Gelegenheit zum Geldausgeben sowie natürlich der immer noch unerwartet hohen Steuereinnahmen.

          Ein Urteil über den Haushälter Olaf Scholz sollte man also lieber noch nicht fällen. Sein CDU-Vorgänger Wolfgang Schäuble war mit einem Rekorddefizit gestartet. Wer unvorsichtigerweise wettete, es werde ihm nicht gelingen, das Blatt zu wenden, den hat er eines Besseren belehrt. Mit welcher guten Nachricht wird Scholz überraschen?

          Die Union und viele Steuerzahler wünschen sich die komplette Abschaffung des Soli-Zuschlags. Im Haushalt wäre das jetzt problemlos zu verkraften, und Scholz könnte anknüpfen an große Zeiten, in denen auch Sozialdemokraten wussten, dass sich Leistung lohnen muss.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.