https://www.faz.net/-gqe-9htmu

Haushaltsüberschuss-Kommentar : Wetten auf Olaf Scholz

  • -Aktualisiert am

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Bild: dpa

Der Rekordüberschuss von bis zu 15 Milliarden Euro im Bundeshaushalt ist kein Ausweis großen Sparwillens. Vielmehr hatten die Regierung und der sozialdemokratische Finanzminister weniger Gelegenheiten zum Geldausgeben.

          Die lange Regierungsbildung wirkt nach. Erst zur Jahresmitte haben Union und SPD mit der Verwirklichung neuer Projekte aus dem Koalitionsvertrag begonnen, die Milliarden für Baukindergeld, Arbeitsbeschaffung, Kita-Zuschüsse und vieles mehr fließen erst langsam ab. Der sich zum Jahresende abzeichnende Rekordüberschuss von bis zu 15 Milliarden Euro im Bundeshaushalt ist daher kein Ausweis großen Sparwillens des nun sozialdemokratischen Finanzministers, sondern auch Ergebnis mangelnder Gelegenheit zum Geldausgeben sowie natürlich der immer noch unerwartet hohen Steuereinnahmen.

          Ein Urteil über den Haushälter Olaf Scholz sollte man also lieber noch nicht fällen. Sein CDU-Vorgänger Wolfgang Schäuble war mit einem Rekorddefizit gestartet. Wer unvorsichtigerweise wettete, es werde ihm nicht gelingen, das Blatt zu wenden, den hat er eines Besseren belehrt. Mit welcher guten Nachricht wird Scholz überraschen?

          Die Union und viele Steuerzahler wünschen sich die komplette Abschaffung des Soli-Zuschlags. Im Haushalt wäre das jetzt problemlos zu verkraften, und Scholz könnte anknüpfen an große Zeiten, in denen auch Sozialdemokraten wussten, dass sich Leistung lohnen muss.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.